AuslandSprachenWeiterbildungSprachreisen

Was du über Sprachreisen wissen solltest

Sprachtourismus ist eine Kombination aus Reisen und Lernen. Das Wesentliche ist, dass Sie im Land ankommen und für zwei Wochen (einen Monat, drei Monate) Ihre Muttersprache vergessen und nur in der Sprache des Staates kommunizieren, in dem Sie sich befinden. Jeden Tag von morgens bis zum Mittagessen lernen Sie an einer Schule, an der Ihnen Theorie beigebracht wird, und den Rest der Zeit in der Praxis, um das erworbene Wissen zu erarbeiten. Das Bedürfnis zu kommunizieren, in Läden zu gehen, Ausstellungen und Exkursionen zu besuchen, erhöht die Wahrnehmung und verbessert das Auswendiglernen. Wenn Sie mehrmals Tee statt Brot gekauft haben, werden Sie sich durch Ausprobieren daran erinnern, wie es heißt, wie die erforderlichen Sätze richtig aufgebaut sind und was auf dem Etikett steht.

Selbstverständlich kann auch eine eigenständige Reise zum Teil als Sprachtourismus angesehen werden, denn auf die eine oder andere Weise kommuniziert man mit Ausländern und lernt etwas Neues. Aber wenn wir zusammen mit unseren Freunden oder Seelenverwandten resien, kommunizieren wir dennoch in unserer gewohnten Sprache miteinander und es ist unwahrscheinlich, dass man einen halben Tag mit dem Lesen von Büchern verbringt.

Diese Art des Reisens ist für jeden geeignet, der sein Sprachniveau verbessern möchte. Natürlich werden Kinder und Rentner nicht auf eine Tour geschickt, alle werden nach Alter guppiert . Nun, der Hauptindikator für die Gruppenbildung ist der Wissensstand. Für diejenigen, die gerade erst anfangen, die Sprache zu lernen, zum Beispiel Schüler, ist eine Tour geeignet, bei der die meiste Zeit Exkursionen und Spielen gewidmet ist, und Geschäftsleute ziehen Toure vor, bei denen Sie ihre Geschäftssprache verbessern können.

In der Liste der Sprachen liegt natürlich Englisch mit großem Abstand an der Spitze. Wer sich für Shakespeares Sprache interessiert, sollte Schulen in London, Brighton, Cambridge, Dublin, Toronto, Sydney oder Malta besuchen. Hier kann man durch die beste Kombination von Bildungs- und Kulturprogrammen nicht nur Englisch lernen, sondern auch die Geschichte, das Leben und die Sehenswürdigkeiten des Landes kennenlernen.

Die zweitbeliebteste Sprache ist Spanisch. Man kann Spanisch verbessern und gleichzeitig das pulsierende und leidenschaftliche Leben in Barcelona, ​​Valencia, Cádiz, Buenos Aires und Las Palmas genießen.

Das charmante Französisch mit seiner schwierigen Grammatik und Aussprache, an der jahrelang gearbeitet werden muss, schließt die Top Drei ab. Am besten unterrichtet man es natürlich in Paris sowie in Montpellier, Montreal, Nizza und Quebec.

Natürlich gibt es Hunderte von guten Sprachschulen auf der ganzen Welt, die Ihnen helfen, Ihre Sprache auf das nächste Niveau zu bringen. Es ist zu beachten, dass während des Trainings darauf geachtet wird, nicht in der Muttersprache zu kommunizieren. Idealerweise sollte in Ihrer Gruppe niemand Ihre Muttersprache verstehen, da dies das Lernergebnis erheblich verringert.

Weitere Infos, Hinweise & Tipps zu:

bildungsdoc®-Empfehlungen:

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare