WWOOFing - Weltweit auf ökologischen Farmen mitarbeiten

WWOOFing - Weltweit auf ökologischen Farmen mitarbeiten

Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt gibt es viele. Oft bedeutet ein Auslandsaufenthalt aber auch hohe Kosten, was für viele der Grund ist, sich dagegen zu entscheiden. Eine Möglichkeit für einen nahezu kostenlosen Auslandsaufenthalt ist das WWOOFing.

WWOOFing ist die Kurzform für ‚World-Wide Opportunities on Organic Farms‘ und bezeichnet ein international verbreitetes Netzwerk von ökologischen Bauernhöfen, Selbstversorgern und Farmern, die freiwillige Helfer an ihren Höfen für eine Zeit arbeiten und leben lassen.

WWOOFing funktioniert über das Tausch-Prinzip: Freiwillige Helfer bieten ihre Mithilfe bei der landwirtschaftlichen Arbeit an und erhalten im Gegenzug eine kostenlose Unterkunft, Verpflegung und wertvolles Wissen über ökologische Landwirtschaft und Selbstversorgung auf dem Land.

Wann ist ein guter Zeitpunkt für WWOOFing?

Egal, ob direkt nach dem Abi, während der Ausbildung oder im Anschluss daran: Die große weite Welt lockt mit aufregenden Erfahrungen und neuen Kontakten. Du kannst aber auch während deines Arbeitslebens einmal eine Auszeit nehmen, um deine Akkus vollzuladen. WWOOFing ist dafür sehr gut geeignet.

Wie lange kannst du WWOOFing machen?

Die Dauer ist nicht vorgeschrieben. Es gibt weder eine zeitliche Ober- noch eine Untergrenze. Die Absprache erfolgt mit dem jeweiligen Hofbesitzer. Viele WWOOfler nutzen die Auszeit, um ein halbes oder ganzes Jahr neue Erfahrungen zu sammeln. Du wählst deine Dauer auf dem Hof selbst. Manche nutzen auch ihre Urlaubstage für diese abwechslungsreiche Zeit.

Je nachdem in welches Zielland du reist, musst du dich jedoch an deine Visumsdauer halten. Für viele Länder außerhalb Europas benötigst du ein Arbeitsvisum, um auf den landwirtschaftlichen Höfen mithelfen zu können. Diese Visa sind in der Regel zeitlich begrenzt und erlauben dir daher auch nur einen begrenzten Aufenthalt. Informiere dich vorab, welche Visa-Beschränkungen in deinem Zielland gültig sind, um die Dauer deines Aufenthaltes planen zu können.

Welche Voraussetzungen musst du erfüllen?

Du musst Mitglied in der WWOOF-Organisation werden. Dafür meldest du dich auf der Internetseite der jeweiligen WWOOFing-Organisation deines Ziellandes an und leistet einen geringen Jahresbeitrag. Außerdem musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Solltest du jünger sein, benötigst du eine Einverständniserklärung deiner Eltern und musst dich mit dem Hof absprechen, auf dem du mitarbeiten möchtest.

Um dich auf dem Hof verständigen zu können, solltest du du zumindest über einen guten Englischwortschatz verfügen. In manchen Fällen kann es auch notwendig sein, den Grundwortschatz der Landessprache zu beherrschen. Kläre diese Frage am besten direkt während der Bewerbung, sodass du im Vorhinein weißt, ob deine Sprachkenntnisse ausreichen oder nicht. Während deines Aufenthaltes wirst du deine Sprachkenntnisse step by step verbessern.

Oft hast du körperlich schwere Arbeit zu erledigen. Deshalb solltest du fit und belastbar sein, kein Problem mit körperlich anstrengender Arbeit haben. Hilfreich auch, wenn du ein gewisses Interesse an ökologischen Themen mitbringst und gerne im Grünen arbeitest. Eine Grundvoraussetzung ebenso: Soziale Kompetenzen, da du in ständigem Kontakt mit neuen Bekanntschaften sein wirst.

In welchen Ländern ist WWOOFing möglich?

WWOOFing ist in über 130 Mitgliedsländern machbar. Beliebte Länder:

  • Australien
  • Kanada
  • Irland
  • Neuseeland
  • USA

Grundsätzlich entscheidest du, welches Land, welche Menschen du näher kennenlernen möchtest. Mögliche Auswahlkriterien könnten sein: In welchem Land ist die Anreise teuer oder günstig, wo ist das Wetter für die Arbeit unter freiem Himmel am besten und wo warten die spannendsten neuen Erfahrungen, Abenteuer auf dich.

bildungsdoc-hinweis. Für einen WWOOFing-Aufenthalt musst du nicht unbedingt ins Ausland. Sollte dich weniger die internationale Erfahrung, sondern eher der ökologische Aspekt am WWOOFing interessieren, kannst du dich auch bei deutschen Höfen bewerben.

Wie kannst du dich bewerben?

Sobald du WWOOF-Mitglied in deinem gewählten Zielland bist, kannst du auf der Website nach einem geeigneten Hof suchen. Hier hast du eine Übersicht zu den verschiedenen Höfen und kannst direkt den Hofbesitzer kontaktieren. Stimmt die Sympathie auf beiden Seiten und seid ihr euch über den Zeitraum einig, kannst du dein Abenteuer verwirklichen.

WWOOFing - Weltweit auf ökologischen Farmen mitarbeiten

Wie läuft die Organisation beim WWOOFing ab?

Planung und Organisation hängt maßgeblich davon ab, ob du ein Visum benötigst oder nicht. Brauchst du ein Visum, lohnt sich eine frühe Organisation, da die Beschaffung des Visums schon mal einige Wochen betragen kann.

Benötigst du kein Visum, hängt die Planung stark vom Hof ab, für den du dich entscheidest. Einige Hofbesitzer suchen nach spontanen Helfern, andere planen den Einsatz langfristiger. Berücksichtige auch, dass Flüge und Zugfahrten zum Zielort umso günstiger werden, je früher du sie buchst.

Allgemeiner Ablauf der Organisation:

  • Suche dir eine passende WWOOfing-Organisation im Wunschland.
  • Mitglied der Organisation werden.
  • Kontaktiere Farmer, Hofbesitzer, die dich interessieren.
  • Spreche mit Hofbesitzer Ort, Zeitpunkt, Dauer und Aufgaben ab.
  • Informiere dich frühzeitig, welche Unterlagen du brauchst (Visum!).
  • Lass dich beim Hausarzt noch einmal durchchecken.
  • Überprüfe deinen Versicherungsschutz. Außerhalb der EU bist du i.d.R. nicht krankenversichert!
  • Kontrolliere, ob Personalausweis und Reisepass bis 3 Monate nach deiner Rückkehr gültig sind.
  • Buche frühzeitig Flüge bzw. Zugfahrten.
  • Plane Geld für Freizeitaktivitäten ein.
  • Was brauchst du an Gepäck, frage auch beim Hofbesitzer nach.

Weltweit auf ökologischen Farmen mitarbeiten

Nach deiner Ankunft beginnst du direkt mit der Arbeit. Nach einer kurzen Einweisung durch den Hofbesitzer bist du Teil des Teams und arbeitest überall dort mit, wo Hilfe benötigt wird, u.a.:

  • Ernte einbringen
  • Ernteverarbeitung
  • Versorgung der Tiere
  • Auf dem Feld Unkraut jäten
  • Pflanzenpflege
  • Kleinere Reparatur- und Handwerksarbeiten

Gibt es auf dem Hof Aufgaben, die du nicht ausführen kannst, klärst du das mit dem Hofbesitzer.  Dann wird er eine neue Aufgabe für dich finden. Häufig kannst du vorab schon deine Interessensgebiete nennen, um so besonders dort zur Mithilfe eingesetzt zu werden.

WWOOFing - Weltweit auf ökologischen Farmen mitarbeiten

Welche Kosten musst du tragen?

Die Kosten fürs WWOOFing sind überschaubar, da du auf den Höfen selbst mitarbeitest – für Kost und Logis. Der Mitgliedsbeitrag für die Organisation schwankt zwischen 15 und 25 Euro pro Jahr. Kosten hast du für Hin- und Rückreise. Ist dein Zielland in Übersee, kannst du mit bis zu 1.000 € Flugkosten rechnen. Frühzeitiges Buchen verringert den Reisepreis.

Informiere dich vorab, ob du krankenversichert bist. In der EU bist du es i.d.R., jedoch nicht außerhalb der EU. Eine Auslandskrankenversicherung für dein Zielland kostet ca: USA/Kanada: 70 €/mtl. ohne SB, weltweit ohne USA/Kanada: 40 €/mtl. ohne SB.

Eine Haftpflichtversicherung ist für deine Zeit auf dem Hof ebenfalls sinnvoll. Normalerweise gilt hier das gleiche wie bei der Krankenversicherung: Innerhalb der EU bist du über deine deutsche Versicherung abgesichert, außerhalb der EU benötigst du i.d.R. eine Haftpflichtversicherung – weltweit: ca. 6 €/mtl.

Neben deiner Arbeit hast du auch Freizeit. In dieser Zeit kannst du das Land und die Umgebung kennenlernen, mit den neu geknüpften Kontakten Unternehmungen angehen oder anderweitig entspannen. Die Kosten dafür werden nicht vom Hofbesitzer übernommen.

Fazit zum WWOOFing - Weltweit auf ökologischen Farmen mitarbeiten

Eine WWOOFing-Erfahrung bringt viele Vorteile – Auslandserfahrung, überschaubare Kosten, verbesserte Sprachkenntnisse, neue Netzwerke, neue Freundschaften, Stärkung deiner Gesundheit und Fitness uvm.

Du solltest aber auch wissen, dass das Leben auf dem Hof oft einfach und minimalistisch ist, du oft körperlich anstrengende Arbeit verrichten musst und dass die Arbeit unter freiem Himmel auch bei schlechtem Wetter stattfindet.

Lass dich darauf ein! Du wirst diese Zeit genießen und bemerken: Alles, was dich glücklich macht, kostet nichts! Was willst du mehr? 🙂