AusbildungBusinessFamilieSchuleStudiumWeiterbildungSchule und Studium – Videobearbeitung

Schule und Studium – Videobearbeitung wird immer wichtiger

Der Movavi Video Editor im Review

Die Verbreitung von Software für die Videobearbeitung nimmt immer weiter zu. Dies liegt vor allem an den hochwertigen Kameras in modernen Smartphones, die immer beliebter sind. Somit interessiert sich der normale Nutzer stärker für die Bearbeitung der Videos. Auch im Bereich der Bildung wird verstärkt auf digitale Systeme gesetzt.

Der Markt für Videobearbeitungssoftware ist enorm breit. Es gibt für alle Aufgaben eine Vielzahl von Lösungen, die preislich von kostenlos bis hin zu teuren Enterprise-Lösungen liegen. Dementsprechend breit gefächert ist auch die Funktionalität. Wir werfen heute einen Blick auf den Movavi Video Editor.

Typische Aufgabenbereiche für die Videobearbeitung

Gerade im privaten Bereich sowie bei der Erstellung von Präsentationen oder Arbeiten für die Schule und das Studium gleichen sich die Aufgabenstellungen oft. Dementsprechend muss auch die Software auf diesen Bereich zugeschnitten sein und die notwendigen Funktionen mitbringen. Dazu gehören primär die Möglichkeit, Videodaten mit unterschiedlichen Formaten zu einem Film zusammenzufügen, die Audiospuren zu bearbeiten oder Text- und Audiokommentare einzufügen.

Auch verschiedene, eher einfache Effekte sollte die Software mitbringen. Tatsächlich scheitern die einfachsten und oftmals kostenlose Programme für die Videobearbeitung bereits an einigen dieser Aufgaben. Hinzu kommt, dass bei Studenten das Budget oftmals begrenzt ist. Dies schränkt einerseits den Kostenbereich für die Videobearbeitungssoftware ein. Andererseits sind auch die Computer in der Regel nicht die Leistungsfähigsten. Zum Einsatz kommen oftmals günstige Laptops mit Hardware der Mittelklasse. Die Software sollte auch auf solchen Systemen flüssig laufen. Der Movavi Video Editor erfüllt hier alle Punkte und hat außerdem niedrige Anforderungen an das System.

Schule und Studium – Videobearbeitung wird immer wichtiger

Bei der Vorbereitung von Präsentationen für die Schule oder das Studium ist vor allem eine einfach zugängliche Nutzeroberfläche wichtig. Die Zeit für die Fertigstellung ist begrenzt. Eine lange Einarbeitungszeit in eine Videobearbeitungssoftware ist deshalb kontraproduktiv und senkt die Qualität des fertigen Videos.

Der Movavi Video Editor besitzt eine intuitive und aufgeräumte Nutzeroberfläche. Die eingefügten Medien sind übersichtlich in einer Vorschau aufgelistet. Dazu ist eine Timeline integriert, in der die einzelnen Video- und Audiokomponenten per Drag-and-Drop eingefügt werden. Weiterhin ist eine Live-Vorschau des fertigen Videos vorhanden. So ist möglich, die vorgenommenen Veränderungen direkt zu sehen.

Videos für Social Media – vom Hobby bis zur professionellen Produktion

Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich ist das Vorbereiten von Videomaterial, das dann als Video auf YouTube hochgeladen wird. Hier gibt es den Unterschied zwischen rein privaten Aktivitäten und dem semiprofessionellen Videoschnitt für den eigenen YouTube-Kanal. So erstellen Nutzer beispielsweise Zusammenstellungen von Urlaubsvideos, um diese mit Freunden und Bekannten zu teilen und greifen auf YouTube als Plattform zurück. Außerdem gibt es immer mehr Menschen, die einen eigenen Kanal auf YouTube betreiben und Videos in einem semiprofessionellen Stil veröffentlichen. Eine weitere Möglichkeit ist es, die erstellten Videos in einem Blog zu integrieren. Dies ist die moderne Variante im Vergleich zu Blogposts, die nur ein Bild besitzen.

In jedem Fall wird eine Videobearbeitungssoftware benötigt, die für alle diese Aufgaben geeignet ist. Ansehnliche Videos auf YouTube sorgen für mehr Leichtigkeit und Lebensfreude bei den Betrachtern. Der Movavi Video Editor schlägt sich auch in diesem Bereich gut. Vor allem die Möglichkeit, mehrere Bilder-, Video- und Audiokanäle zu einem Stream zusammenzufassen, erweitert die Möglichkeiten. Ebenso wichtig sind die Funktionen, mit denen Intros oder Textblöcke in die Videos integriert werden können. Hier gibt der Movavi Video Editor viele Freiheiten bei der Bearbeitung und bringt auch Vorlagen mit, was die Professionalität des Endergebnisses steigert.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

bildungsdoc® Podcast: High School Year & Work & Travel
bildungsdoc®-Buchshop: ‚Vorbereitung Arbeitsmarkt Zukunft‘ & ‚Schulbesuch im Ausland – aus der Sicht einer Schülerin‘
bildungsdoc® beantwortet Fragen zu: Au Pair, Auslandsjahr, Auslandspraktikum, Work & Travel, Freiwilligenarbeit und Schulbesuch im Ausland.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare