FinanzenKarriereWeiterbildungNeo Broker

Die drei bekanntesten Neo Broker im Vergleich

Niedrige Mindestanlagesummen sowie kostenlose bzw. kostengünstige Gebührenstrukturen – das macht die sogenannten Neo Broker für viele Anleger so attraktiv. Zudem können die Dienste per App direkt im Browser oder auch auf dem Smartphone genutzt werden. Dies sorgt für einen niedrigschwelligen Zugang zum Aktienmarkt und macht die Neo Broker auch für Laien und Hobbyanleger interessant.

Inzwischen gibt es einige Neo Broker, die sich bereits seit einigen Jahren am Markt etabliert haben, es kommen aber auch immer wieder neue Anbieter hinzu. Viele Anleger setzen jedoch auf die bekanntesten Dienstleister, von denen wir im Folgenden drei etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Warum sollte man einem der „Platzhirsche“ den Vorzug vor all den anderen Anbietern geben?

Die Zusammenarbeit mit einem großen und bekannten Broker macht Ihnen das Leben leichter. Funktion wie z. B. die automatische Steuereinbehaltung, wann immer Sie etwas mit Gewinn verkaufen, und die automatische Steueranmeldung machen die Nutzung sehr bequem. Die einbehaltene Steuer wird dabei automatisch an das Finanzamt überwiesen – so müssen Sie sich nicht am Ende des Jahres hinsetzen, um alle Ihre Trades zu berechnen, die Steuern abzurechnen und Formulare auszufüllen. Allerdings bieten nicht alle Neo Broker diese Funktionen an.

Die 3 bekanntesten Neo Broker im deutschsprachigen Raum im Vergleich

Scalable Capital

Scalable Capital wurde 2014 gegründet und bietet drei verschiedene Tarife für seinen Brokerservice an. Darüber hinaus bietet Scalable Capital über 6.000 Aktien aus den größten und bekanntesten Indizes der Welt, über 2.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag und über 1.900 sparplanfähige ETFs. Der „Free Broker“ kommt ohne monatliche Gebühr aus. Der „Prime Broker“ und der „Prime Broker Flex“ als Tradings-Flatrates kosten dagegen 2,99 bzw. 4,99 Euro pro Monat.

Auch das Investieren in Kryptowährungen ist bei Scalable Capital seit einiger Zeit möglich – Bitcoin, Ethereum oder Ripple können dabei über einen sogenannten ETP (Exchange Traded Products) gekauft werden. Hierbei beteiligt sich der Trader an der Wertentwicklung der entsprechenden Kryptos und investiert passiv in diese. Das Ganze läuft also ähnlich wie beim Handel mit ETFs ab.

Trade Republic

Der Trade Republic Online Broker wurde 2015 gegründet und ist das erste Unternehmen, das eine reine Mobile-Trading-App auf den Markt gebracht hat. Die Maxime von Trade Republic ist, dass jeder Interessierte einen einfachen, schnellen und kostenlosen Zugang zu den Kapitalmärkten haben sollte.

Gibt der Kunde bei Trade Republic eine Order in Auftrag, wird dafür lediglich 1.- Euro Fremdkostenpauschale berechnet, unabhängig von der Ordergröße. Für den Handel selbst wird keine Orderprovision fällig.

Als Anlagemöglichkeiten kann der Kunde von Trade Republic derzeit aus 7.500 Aktien, 1.500 ETFs, 40.000 Derivaten und 50 Kryptowerten wählen. Darüber hinaus stehen 1.500 ETF-Sparpläne und 2.500 Aktiensparpläne zur Auswahl.

Justtrade

Justtrade ist seit 2018 am Start, hinter dem Neo Broker steht die bekannte Sutor Bank. Anleger können bei diesem Anbieter über 8.000 Aktien, 1.500 ETFs und ETCs sowie 500.000 Zertifikate und ca. 8.000 Wikifolios handeln. Dafür stehen fünf OTC-Handelsplätze zur Verfügung, zudem stehen vier außerbörsliche Handelspartner bereit.

Ordergebühren fallen bei Justtrade nicht an. Stattdessen finanziert sich das deutsche Fintech wie die Konkurrenten über sogenannte Kickbacks (der Anbieter erhält für jeden an einen Handelsplatz vermittelten Trade eine Provision).

Für den Handel mit Kryptowährungen bietet Justtrade > 30 Krypto-ETPs und 21 native Kryptowerte an.

Scalable Capital vs. Trade Republic vs. Justtrade - Welcher ist der richtige Broker für mich?

Wer rein nach den Kosten geht, fährt mit Justtrade am günstigsten: Es werden keine Depotgebühren, keine Ordergebühren und keine Gebühren für die Sparplanausführung fällig. Die anderen Anbieter können solch einmalig niedrige Konditionen nicht bieten. Da die Konkurrenten ansonsten in ihrer Kosten- und Leistungsstruktur sehr ähnlich sind, geht das Duell Scalable Capital vs. Trade Republic unentschieden aus.

Die wichtigsten Konditionen über direkten Vergleich:

Scalable Capital

  • Keine Depotgebühren im Free Broker (2,99 Euro bzw. 4,99 Euro für die Flatrates)
  • 0,99 Euro pro Trade & 1.900 dauerhaft kostenlose ETFs

Trade Republic

  • Keine Depotgebühren
  • 1,00 Euro Orderkosten & mehr als 1.500 ETFs

Justtrade

  • Kostenlose Depot-/Kontoführung
  • Keine Orderkosten & diverse Kryptowerte

Justtrade bietet von allen drei Anbietern das größte Wertpapier-Angebot und ermöglicht zudem als einziger Anbieter den Handel von Wikifolios.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare