BusinessKarriereStudiumWeg nach der Promotion

Wissenschaft oder Wirtschaft – der Weg nach der Promotion

Laut dem Bundesbericht „Wissenschaftlicher Nachwuchs“ aus dem Jahr 2017 waren rund 15 % aller promovierten Akademiker in einem universitären Umfeld beschäftigt und haben hier eine forschende und lehrende Tätigkeit in einem befristeten Verhältnis aufgenommen. Weitaus mehr strebten nach der Promotion eine Karriere in einem der zahlreichen Berufsfelder in der Wirtschaft, dem öffentlichen Dienst oder im Bereich der Kultur an.

Mit der erfolgreichen Promotion erhält der Würdenträger den Doktorgrad verliehen und kann nun auf unterschiedlichen Wegen zu seiner beruflichen Erfüllung finden. Während die einen die Professur erlangen wollen, zieht es die anderen in die freie Wirtschaft. Daher ist es ratsam, sich rechtzeitig mit dem Werdegang nach der Promotion zu beschäftigen und sich die Frage zu stellen, ob man sich im universitären Umfeld weiter den wissenschaftlichen Aufgaben widmen möchte oder seine Berufung in einer angewandten und produktorientierten Forschungs-Tätigkeit findet.

Wissenschaft von Postdoc zur Professur

Möchte man sich nach der Promotion weiterhin der Forschung und Lehre widmen, ist der erste Schritt auf dem Weg zur Professur die Position als Postdoc. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter/in hat man Gelegenheit umfassende Erfahrungen in seinem promovierten Fachgebiet zu sammeln und innerhalb eines Projekts bedeutende Forschungsarbeit zu leisten. Viele attraktive Postdoc Stellen werden in speziellen Portalen für Universität-Stellenangebote ausgeschrieben.

Danach folgt die Habilitation mit dem Abschluss als „Privatdozent“ nach rund 6 Jahren, dem das Verfassen der Habilitationsschrift voransteht. Wer als Professor einberufen wird, kann sich auf ein hohes Einkommen, je nach Arbeitsmodell über eine Verbeamtung und selbstständiges Forschen und Lehren freuen. Zu bedenken ist hierbei, dass die Wissenschaft stark von Forschungsgeldern abhängig ist. Nicht jeder wird am Ende auch zum Professor berufen.

Wirtschaft mit Spitzenpositionen

Viele der promovierten Akademiker zieht es nach der Promotion in die Privatwirtschaft. Die Vorteile, die hier viele der Absolventen sehen, sind eine schnellere feste Anstellung, Zugang zu Führungspositionen, hohes Gehalt und verbesserte Rahmenbedingungen. Die Aufgaben liegen hier in der angewandten und produktorientierten Forschung, die dem Erfolg des Unternehmens dienen soll. Darüber hinaus gibt es meist feste Ziele und vorgegebene Forschungsmethoden, sodass im Vergleich zur universitären Arbeit die Forschungsfreiheit geringer ist.

Seit einiger Zeit gewinnen auch Postdoc Stellen im wirtschaftlichen Umfeld immer mehr an Relevanz, sodass viele Unternehmen Stellenangebote ausschreiben, die nach der Promotion ein idealer Berufseinstieg für promovierte Akademiker sein können. Wichtig ist, dass man sich rechtzeitig Gedanken darüber macht, in welchem Bereich man sich wohlfühlt und den weiteren Karriereweg einschlagen möchte.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

bildungsdoc® Podcast: High School Year & Work & Travel
bildungsdoc®-Buchshop: ‚Vorbereitung Arbeitsmarkt Zukunft‘ & ‚Schulbesuch im Ausland – aus der Sicht einer Schülerin‘
bildungsdoc® beantwortet Fragen zu: Au Pair, Auslandsjahr, Auslandspraktikum, Work & Travel, Freiwilligenarbeit und Schulbesuch im Ausland.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare