AusbildungBerufseinstiegFinanzenKarriereStudiumVersicherungen

Welche Versicherungen benötigen junge Menschen?

Als Berufseinsteiger oder für alle, die in ihre Bildung und in ihre Persönlichkeit investieren, ist die individuelle Absicherung vorrangig. Schließlich soll auf dem Weg alles nach Plan laufen. Zwischenfälle, die das Leben immer bereithält, gilt es folglich abzusichern. Allerdings werden häufig eine Vielzahl von Policen angeboten und alle mehr oder weniger überzeugend verkauft. Entsprechend ist die Antwort auf die Frage: „Welche Versicherungen sind wichtig für junge Leute“ von hoher Bedeutung. Wer seine Erfahrungen anderenorts macht, muss sich ebenfalls um Versicherungen im Ausland kümmern.

Unabhängig, aber gut versichert

Wer den Markt sondiert, findet schnell Hunderte Versicherungen, die gegen alle möglichen Risiken versichern. Wenden sich junge Menschen zudem an den nächstbesten Versicherungsvertreter, hat der meist schon sämtliche Policen im Köfferchen und würde diese allesamt an den Mann oder die Frau bringen. Tatsächlich aber benötigen Personen, die gerade aus der Schule oder dem Studium kommen, nur einige bestimmte Versicherungen. Gleiches gilt im Übrigen für ein Gap Year. Unabhängig also, ob Sprachreise, Au-pair, Work & Travel oder Freiwilligenarbeit; es braucht einige wichtige Versicherungen für junge Leute.

Mit Blick auf die Reise in Ausland im Kontext des Gap Years braucht es generell eine Reisekrankenversicherung. Diese sorgt für den passenden Versicherungsschutz auf Kurz-Trips, aber ebenso bei längeren Auslandsaufenthalten. Für einen Rundumschutz für junge Menschen bieten sich jedoch noch deutlich mehr Versicherungen an, die eine wesentliche Rolle spielen, um vor unerwarteten Kosten zu schützen.

Lösungen, die mitwachsen

Hilfreich in dieser Hinsicht sind spezielle Versicherungsprogramme, die sich gezielt an Personen richtet, welche gerade am Start ihres Erwachsenenlebens stehen. Gute Beispiele für solche Programme sind Young & Home sowie Young & Life von der Generali. Hier werden eine Vielzahl von Policen mit dem Ziel kombiniert, das zukünftige Leben abzusichern und gleichzeitig einen Vermögensaufbau zu realisieren.

Der Vorteil solcher mitwachsenden „All-in-one-Lösungen“ ist, dass sie einen hervorragenden Rundumschutz bieten und absichern, wenn dies tatsächlich benötigt wird. Dabei kommt das Ganze ohne zusätzliche Beiträge aus, die bei einer einzelnen Kombination der verschiedenen Versicherungen entstehen würden. Diese Versicherung für junge Leute besteht folglich aus diversen Bausteinen, die von der Privathaftpflichtversicherung über die Hausratversicherung, Reiseversicherung zur privaten Krankenzusatzversicherung reichen. Auch der Schutz bei Berufsunfähigkeit und das Ansparen von Vermögen sind in dem langfristig angelegten Versicherungsplan abgedeckt.

"Must haves" der Versicherungen

In jedem Fall sind die folgenden von eminenter Wichtigkeit für junge Menschen.

1. Die Privathaftpflichtversicherung

Ganz oben auf der Liste „Wichtige Versicherungen für junge Leute“ steht in jedem Fall die Privathaftpflichtversicherung. Für wenig Geld schützen sich Berufsanfänger sowie Menschen, die sich auf einer Reise für das kommende Leben wappnen oder im Rahmen von Work & Travel die Welt erkunden. Abgesichert sind hier Personen- sowie Sachschäden an Dritten. Solche Schäden können schnell existenzbedrohend werden. Zudem wehrt die Privathaftpflichtversicherung unberechtigte Ansprüche gegen den Versicherungsnehmer im Zweifelsfall ebenfalls juristisch ab.

2. Die Reisekrankenversicherung

Auch wenn die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung solide sind, ist es für junge Menschen dennoch empfehlenswert, sich um eine Absicherung im Ausland zu kümmern. Unabhängig davon, ob es auf eine Urlaubsreise geht, zum Auslandssemester nach Kanada oder als Au-pair in die USA; eine Reisekrankenversicherung ist ein Muss. Denn die GKV zahlt üblicherweise nur einen Teil der medizinisch notwendigen Behandlungen und im Ausland werden häufig Eigenleistungen gefordert. Geht die Reise über die EU-Grenzen hinaus, besteht vielerorts überhaupt kein Versicherungsschutz.

3. Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Bei der „BU“ wird der Versicherungsschutz erst aktiviert, sobald der Beruf als Beispiel aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr ausgeübt werden kann. In einem solchen, hoffentlich nie eintretenden Szenario kommt es zu riesigen finanziellen Herausforderung für Betroffene und deren Familien. Durch die gesetzliche Rentenversicherung und deren Erwerbsminderungsrente kann diese Belastung nicht gedeckt werden. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist also schon zum Einstieg in den Beruf wichtig.

Tarife bezüglich der genannten Absicherungen lassen sich selbstverständlich eigenständig heraussuchen. Ein Bausteinsystem, das mit den eigenen Lebensansprüchen mitwächst, ist allerdings empfehlenswerter, da tatsächlich das versichert wird, was aktuell nötig ist. Entsprechend günstig bleiben die Beiträge.

bildungsdoc-empfehlung.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare