KarriereStudiumKarriere als Unternehmer

5 attraktive Studiengänge für eine spätere Karriere als Unternehmer

Wer sich für ein Studium entscheidet, möchte damit in der Regel den Weg für eine spätere Karriere ebnen. Doch leider ist es oft so, dass sich die Jobsuche trotz eines abgeschlossenen Studiums schwierig gestaltet. Und sollte man doch mal etwas Passendes gefunden haben, ist die Stelle oft unterbezahlt oder mit schlechten Arbeitsbedingungen verbunden. Oft liegt das jedoch daran, dass ein Studiengang gewählt wurde, der in der aktuellen Zeit eher unattraktiv ist. Prinzipiell ist das Unternehmertum eine denkbare Alternative. Doch auch hierzu sollte der Studiengang passen. Wer im späteren Leben, ein Unternehmer werden möchte, sollte sich daher gut überlegen, was er studiert. 5 attraktive Studiengänge zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Informatik

Da wir uns inmitten des Zeitalters der Digitalisierung befinden, dürfte niemanden verwundern, dass wir hier Informatik nennen. Wer Informatik studiert, hat im späteren Leben beste Berufsaussichten und kann auch eine Karriere als Unternehmer anstreben. Schließlich stehen viele aktuell populäre Geschäftsmodelle mit der IT-Branche in Zusammenhang. Vieles lässt sich zwar ohne Kenntnisse im Programmieren abwickeln, dennoch kann Fachwissen im IT-Bereich nicht schaden. Es eröffnet einem einfach viel mehr Möglichkeiten.

BWL

An BWL Studenten mangelt es mit Sicherheit nicht, dennoch ist die Betriebswirtschaftslehre nach wie vor ein attraktiver Studiengang. Vor allem dann, wenn eine Karriere als Unternehmer angestrebt wird. Bei BWL lernen Sie schließlich wie Unternehmen funktionieren. Dabei erfahren Sie auch mehr über Themen wie Buchhaltung, Personalwesen und Vertrieb. Generell können sie viel von dem Wissen, das Sie sich während des Studiums aneignen, später auf den eigenen Betrieb anwenden. Das macht BWL zumindest für angehende Unternehmer zu einer guten Wahl.

Jura

Eine Karriere als Unternehmer anstreben und Jura studieren, hat einige Vorteile. Einer der größten ist, dass Sie sich bestens mit der Rechtslage auskennen. Das kann beispielsweise im Bereich des Affiliate Marketings und des E-Commerce von Vorteil sein. Abmahnungen sind hier nämlich gang und gäbe. Es kann also nicht schaden, wenn Sie genau wissen, wie Sie rechtliche Probleme vermeiden können. Des Weiteren haben Sie mit juristischem Fachwissen die Option, andere Mitbewerber abzumahnen. Und auch die Gehälter in Kanzleien sind oft nicht ohne. Wer Jura studiert, kann also wenig falsch machen.

Wirtschaftsingenieurwesen

Eine Alternative zu BWL ist das Wirtschaftsingenieurwesen. Im Grunde handelt es sich um nichts anderes als eine Kombination aus BWL und Technik. Dieses Wissen ist vor allem dann von Vorteil, wenn E-Commerce das Geschäftsmodell der Wahl ist. Wenn Sie im Studium gut aufpassen und sich mit Wirtschaftsingenieurwesen auskennen, kann Ihnen das später beispielsweise bei der Entwicklung von innovativen Produkten helfen. Solche können mit der richtigen Strategie ein großer Erfolg werden.

Psychologie

Gerade größere Unternehmen beschäftigen in der Regel auch Psychologen. Tatsächlich ist es oft so, dass Psychologen weniger als Therapeuten, sondern vielmehr als Unternehmensberater arbeiten. In jedem Fall ist Psychologie von Vorteil, um beispielsweise das Kaufverhalten seiner Kunden zu analysieren. Wenn Sie sich mit Psychologie gut auskennen, werden Sie es in vielen Situationen leichter haben, Entscheidungen für Ihr Unternehmen zu treffen. Unter anderem wenn es darum geht, die Reaktion von Kunden oder Konkurrenten richtig einzuschätzen.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare