FamilieWeiterbildungBarcode

Was steht eigentlich alles in einem Barcode?

So können Sie ohne Scanner einen Strichcode auslesen!
Heutzutage sind Barcodes auf den meisten Verkaufsverpackungen im Handel zu finden. Nicht weiter erstaunlich, denn sie erleichtern dem Handel immens die Überwachung des Warenflusses innerhalb des Betriebs. Doch welche Informationen verbergen sich eigentlich genau in der schwarz-weißen Codierung? Mit diesen Methoden können auch Privatpersonen den Strichcode entziffern!

Barcodes: Aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken!

Strichcodes sind in unserer modernen Welt ein völlig alltägliches Phänomen. Sie sind zum Beispiel auf Supermarktartikel, Büchern und Tickets aufgedruckt, die kodierten Informationen werden mit einem Scanner an der Kasse schnell und bequem ausgelesen. Im Laufe der Zeit haben sich eine Vielzahl von Strichcode-Varianten für die unterschiedlichsten Lebens- und Produktionsbereiche entwickelt. Die für den Handel typischen Barcode-Varianten heißen EAN-8 und EAN-13, die Zahl steht dabei für die Anzahl der Ziffern, die unter dem Strichcode aufgedruckt sind. Der Strichcode selber besteht aus unterschiedlich breiten Strichen und Balken.

Barcode

Aus den verschiedensten Gründen kann es auch für den Endverbraucher interessant sein, den EAN-Code eines Produkts vor dem Kauf zu entschlüsseln. Vielleicht fehlt ein Preisschild am Produkt oder man möchte als ökologisch interessierter Verbraucher gerne ein paar Informationen über die Produktherkunft, Hersteller und Produkteigenschaften bekommen. Wer einen Barcode selber auslesen möchte, benötigt dazu nur ein Smartphone, Tablet oder PC, kann dann mit einer speziellen Software oder einem Webservice die gewünschten Angaben entschlüsseln.

1. Möglichkeit: Mit kostenloser Software den Barcode auslesen

Im Internet sind zahlreiche kostenlose Programme zu finden, mit denen Sie im Supermarkt ganz bequem mittels Smartphone oder Tablet die verschlüsselten Daten eines Barcodes auslesen können. Die entsprechende App einfach auf Ihr mobiles Endgerät herunterladen, im Anschluss kann sofort mit der Dekodierung des Strichcodes begonnen werden. Je nach Anwendung muss dazu der EAN-Code abfotografiert werden, als pdf abgespeichert vorliegen oder, die modernste Variante, der Code wird einfach mit Ihrer Kamera abgescannt und ausgewertet.

2. Möglichkeit: Barcode über eine Webseite auslesen

Falls Sie keine soft mit Werbung gespickte Scan-Software auf Ihrem mobilen Endgerät installieren möchten, können Sie alternativ auch auf die Dienstleistung spezieller Bsrcode-Reader-Webseiten zurückgreifen. Dazu erstellen Sie ein Foto oder einen Scan des für Sie interessanten EAN-Codes und laden diesen anschließend auf die Webseite hoch. Diese entschlüsselt dann die Kodierung und zeigt Ihnen die darin enthaltenen Informationen binnen weniger Momente an.

Eigene Barcodes erstellen

Gerade im Bereich Logistik haben sich die kleinen Strichcodes zu einem äußerst praktisches Hilfsmittel entwickelt. Das ist nicht nur für Unternehmer interessant, auch für private Zwecke ist der Einsatz von Barcodes durchaus empfehlenswert, denn Sie helfen einem, den Überblick zu behalten. Zum Beispiel bei der Erfassung und Verwaltung von Buch- oder CD-Sammlungen können Barcodes sehr nützlich sein.

Wer selber in kleinerem Umfang Barcodes nutzen oder diese Technologie einfach nur mal ausprobieren möchte, findet im Internet im Handumdrehen einen kostenlosen Strichcode Generator, mit dem eigene Kodierungen blitzschnell erstellt werden können. Einfach die persönliche Emailadresse und den gewünschten Text in die entsprechenden Felder eingeben und dann bestätigen. Der fertige Barcode wird Ihnen dann per Email zugeschickt und kann nach eigenem Gutdünken genutzt werden.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

Teile diesen Post

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare