AuslandFamilieJobsucheBabysitter

5 Qualitäten, die alle guten Babysitter gemeinsam haben sollten

Möchtest du der beste Babysitter werden? Der erste Schritt besteht darin, die wichtigsten Eigenschaften zu ermitteln, die einen guten Babysitter ausmachen.

5 Eigenschaften eines guten Babysitters:

  1. Verantwortungsbewusst und verlässlich
  2. Pünktlich
  3. Freundlich
  4. Geduldig
  5. Erfahren

Babysitten ist eine sehr lohnende Tätigkeit, aber wie alle anderen Berufe hat sie ihre Anforderungen. Es gibt einige Schlüsseleigenschaften, nach denen die meisten Eltern bei einem Babysitter suchen. Die gute Nachricht ist, dass die meisten dieser Eigenschaften mit der Zeit erlernt und gemeistert werden können

Hier ist unsere Liste mit den 5 besten Eigenschaften, die gute Babysitter haben:

1. Verantwortungsbewusst und verlässlich

Alle Eltern wünschen sich einen zuverlässigen Babysitter. Ihr schlimmster Albtraum ist es, sich für einen Abend fernab der Kinder in Schale zu werfen, nur um dann 30 Minuten vorher einen Anruf zu erhalten und zu erfahren, dass der Babysitter nicht kommen kann.

Verantwortung ist eine übergreifende Eigenschaft eines guten Babysitters, die sich in allem zeigt, was du tust. Du möchtest, dass die Eltern dir vertrauen, sich auf dich verlassen und sich sicher fühlen können, dass du in der Lage bist, verantwortungsvoll auf ihre Kinder aufzupassen. Schließlich bist du der Einzige, der dafür verantwortlich ist, dass die Kinder in Sicherheit sind, während ihre Eltern weg sind.

Ein verantwortungsbewusster Babysitter gibt sowohl Kindern als auch Eltern ein sicheres Gefühl. Ganz gleich, ob man auf dem Spielplatz oder einfach nur zu Hause ist.

2. Pünktlich

Pünktlichkeit ist eng mit Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein verbunden, aber es geht vor allem darum, dass du pünktlich zu deinem Babysitter Nebenjob  oder Ganztagsjob erscheinst.

Als guter Babysitter solltest du die Zeit der Familien, für die du babysittest, respektieren und pünktlich erscheinen. Am besten ist es, wenn du sogar ein bisschen früher kommst, um spezielle Wünsche oder Pläne für den Tag zu besprechen.

Ein pünktlicher Babysitter steht zu seinem Wort und erscheint, wenn er sagt, dass er kommt. Das Leben eines Elternteils ist stressig und hektisch genug. Sich Gedanken darüber zu machen, ob der Babysitter kommt oder nicht, ist eine Sache, mit der sich Eltern nicht beschäftigen sollten.

Wenn du feststellst, dass du dich verspätest, informierst du am besten direkt die Familie, und teilst ihr mit, wann du voraussichtlich auftauchen wirst.

Verantwortungsbewusstes Verhalten in Bezug auf Pünktlichkeit gibt den Eltern zusätzliches Vertrauen, dass du auch in anderer Hinsicht verantwortungsbewusst bist, wenn du auf ihre Kinder aufpasst.

3. Freundlich

Freundlichkeit ist ansteckend. Wenn du also willst, dass die Kinder, die du babysittest, nett zu dir sind, musst du zuerst nett zu ihnen sein. Als Babysitter bist du ein Vorbild für die Kinder, auf die du aufpasst, und sie werden sich an dir ein Beispiel nehmen, wie sie sich verhalten sollten.

Ein freundlicher Babysitter gibt Kindern das Gefühl, akzeptiert zu werden und sich wohlzufühlen. Sie brauchen keine Angst zu haben, dass ihr Babysitter sie kritisiert oder beurteilt, und es gibt ihnen einen sicheren Raum, in dem sie sich ausdrücken können.

Freundlich zu sein bedeutet nicht nur, nett zu sein oder alles zu tun, was nötig ist, um ein Kind glücklich zu machen. Man kann ein netter Mensch sein, aber trotzdem Grenzen setzen und Kinder disziplinieren.

4. Geduldig

Geduld und die vorherige Eigenschaft der Freundlichkeit gehen oft Hand in Hand.

Die Fähigkeit, geduldig zu sein, ist eine wichtige Voraussetzung, um ein guter Babysitter zu sein. Du wirst Geduld brauchen, wenn du eine Beziehung zu den Kindern aufbauen willst, die du betreust.

Geduld hilft dir, das Vertrauen der Kinder zu gewinnen, und sie werden dich eher respektieren und dir zuhören.

5. Erfahren

Eltern verstehen, dass jeder Babysitter irgendwo anfangen muss. Manche Babysitter Jobs erfordern einfach jemanden mit mehr Erfahrung, damit die Eltern beruhigt sein können, vor allem, wenn es um die Betreuung von Kleinkindern, Kindern mit Behinderungen oder anderen besonderen Umständen geht.

Die gute Nachricht ist, dass es bei der Erfahrung nicht nur um das Babysitten am Arbeitsplatz geht. Wenn du für deine eigenen Eltern auf ein Geschwisterkind aufgepasst oder einen Babysitter- oder Erste-Hilfe-Kurs des Roten Kreuzes absolviert hast, sind das wertvolle Erfahrungen, die dich von anderen Babysittern abheben können.

Ein erfahrener Babysitter ist einfach besser gerüstet, um mit schwierigen oder ungewöhnlichen Situationen umzugehen, denen er begegnet.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

bildungsdoc® Podcast: High School Year & Work & Travel
bildungsdoc®-Buchshop: ‚Vorbereitung Arbeitsmarkt Zukunft‘ & ‚Schulbesuch im Ausland – aus der Sicht einer Schülerin‘
bildungsdoc® beantwortet Fragen zu: Au Pair, Auslandsjahr, Auslandspraktikum, Work & Travel, Freiwilligenarbeit und Schulbesuch im Ausland.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare