AuslandBerufseinstiegBusinessFamilieJobsucheKarriereSprachenAuslandsberatung

Eine etwas 'andere' Auslandsberatung hilft, kluge Entscheidungen zu treffen

Reisen bildet und erweitert den Horizont, heißt es so schön. Du blickst über den sogenannten Tellerrand, lernst neue Menschen, Sprachen und Sitten kennen und sammelst Erfahrungen, die einmalig sind.

Ein Auslandsaufenthalt in jungen Jahren absolviert, ob als High School-Schüler, Sprachreisender, Work & Traveller oder Freiwillige, bringen Bonuspunkte bei der Jobsuche. Denn Persönlichkeitsentfaltung und soziale Kompetenzen holen sich junge Menschen im Ausland schneller als in der heimischen Hängematte. Und manche Sozialkompetenzen erlernst du nur im Ausland. Doch die Entscheidungen, in welches Land du möchtest, welches Programm und welcher Anbieter zu dir passen und die Zeitdauer des Aufenthaltes sind nicht leicht zu treffen. Eine Auslandsberatung hilft, kluge, zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen. Sie gibt auch Orientierung nach der Rückkehr aus dem Ausland.

Bei der etwas ‚anderen‘ Auslandsberatung der bildungsdoc® academy aus Dresden gibt es, neben der Suche nach dem passenden Programm, auch eine WERTE-Beratung. Im Fokus der Beratungen stehen dabei auch die Entwicklung deiner Persönlichkeit und wie du das Schöne mit dem Nützlichen verbinden kannst. Und es gibt Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln. Beispielsweise gibt es für ein Schuljahr im Ausland vom Staat bis zu 6.850 € Zuschuss, also geschenktes Geld. Allerdings führt der Weg dahin durch einen Bürokraten-Dschungel. bildungsdoc® nimmt dich an die Hand und hilft dir dabei.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Auslandsaufenthalt sollte in keinem Lebenslauf mehr fehlen

Die Schulbildung in Deutschland scheint die wahren Lernziele fürs Leben nicht mehr im Blick zu haben und man stellt schnell fest, dass Schüler kaum etwas lernen, was sie wirklich für ihre Zukunft benötigen. Es gibt nicht nur Defizite im Bereich der Digitalisierung. Auch in der Persönlichkeitsentwicklung gibt es starken Nachholbedarf.

Wer als Eltern sein Kind auf das Berufsleben vorbereiten will, sollte ihm deshalb, abseits der schulischen Ausbildung, weitere Möglichkeiten bieten, sich zu orientieren. Dazu gehören beispielsweise Auslandsaufenthalte, die ein breites (multikulturelles) Wissen vermitteln und Programme bieten, die auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet sind. Die interkulturellen Kompetenzen, die immer wichtiger werden, kannst du so mühelos, mit viel Spaß und authentisch im Ausland erwerben.

Starke Persönlichkeiten für eine anspruchsvolle Berufswelt

Für viele Unternehmen stehen neben Fachwissen und Sprachen (Englischkenntnisse haben eine hohe Bedeutung) die sozialen Kompetenzen und die Persönlichkeit ihrer Mitarbeiter an erster Stelle. Zensuren verlieren stetig an Bedeutung. Eine Zahl kann schließlich nicht verraten, ob du hilfsbereit, aufgeschlossen oder kommunikativ bist.

Die Ansprüche in der heutigen Berufswelt sind enorm: Teamplayer, Führungspersönlichkeit oder Einzelgänger? Die Fähigkeiten sollten den Ansprüchen des Unternehmens entsprechen und den spezifischen Kompetenzbereich erfüllen. Ausstrahlung und Selbstbewusstsein sind dabei wichtig, z.B. der erste Eindruck beim Vorstellungsgespräch: Wie kommt der Bewerber durch die Tür? Der zukünftige Arbeitgeber fragt sich: Was macht diesen Menschen aus, eignet er sich für unser Team, passt der Kandidat zur Unternehmensphilosophie?

Die Grundpfeiler eines erfolgreichen Bewerbers: Persönlichkeit und soziale Kompetenzen

Ein akademischer Abschluss allein garantiert keine gute Stelle. Die Sozialkompetenzen sind wichtig geworden, nicht nur weil sich der Arbeitsmarkt und die Technologien verändern (Remote Work). Sie sind ein Zeichen, dass eine starke Persönlichkeit richtige Entscheidungen treffen kann. Und ein Auslandsjahr zeigt dem Unternehmen, dass junge Berufseinsteiger belastbar sind. Dass sie Risiken einschätzen und eingehen können, dass sie offen gegenüber anderen Denkweisen und Kulturen sind und dass sie sich selbstbewusst positionieren können.

Sie haben bei ihren Auslandsaufenthalten auch gelernt, wie man sich zum Beispiel im asiatischen Raum begrüßt. Wie zahlt man in den skandinavischen Ländern? Warum ist es wichtig, die Sprache des Landes zu beherrschen? Weshalb darf man in bestimmten Ländern im öffentlichen Raum keinen Alkohol konsumieren? Alles Fragen, die du erst mit der Zeit im Ausland beantworten lernst. Das sind erlernbare soziale Normen, die dir später in der globalen Berufswelt helfen, dich darin zurechtzufinden.

Mit solchen Mitarbeitern an seiner Seite gewinnt das Unternehmen diese positiven Eigenschaften für sich, es wird konkurrenzfähig und kann sich auf dem Markt selbstbewusst behaupten. Im Idealfall eine Win-Win-Situation!

bildungsdoc®-Empfehlungen:

bildungsdoc® Podcast: High School Year & Work & Travel
bildungsdoc®-Buchshop: ‚Vorbereitung Arbeitsmarkt Zukunft‘ & ‚Schulbesuch im Ausland – aus der Sicht einer Schülerin‘
bildungsdoc® beantwortet Fragen zu: Au Pair, Auslandsjahr, Auslandspraktikum, Work & Travel, Freiwilligenarbeit und Schulbesuch im Ausland.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare