BusinessManaged Services für Unternehmen

6 Vorteile von Managed Services für Unternehmen

Wie du Kosten senkst und die Effizienz steigerst

Managed Services stellen eine hervorragende Alternative zum klassischen Outsourcing dar. Essenzielle IT- und Geschäftsprozesse können damit an externe Experten ausgelagert werden. Für den Unternehmensalltag bringt dies einen stärkeren Fokus auf die eigenen Kompetenzen sowie eine Absicherung gegen Cyberattacken. Wir erklären Ihnen, worum es sich bei Managed Services genau handelt und welche Vorteile diese haben.

Was sind Managed Services?

Werden Managed Services in Anspruch genommen, bedeutet das, dass verschiedene Prozesse des täglichen Geschäfts oder der IT-Infrastruktur von externen Dienstleistern übernommen werden. Ein Unternehmen gibt diese an Spezialisten ab und kann sich so auf das eigene Kerngeschäft fokussieren. Je nach Umfang des Pakets werden verschiedene Services bereitgestellt, bestehende Programme überwacht und regelmäßig gewartet.

Die Bandbreite der Dienstleistungen, die von Externen übernommen werden, ist groß. Sie reicht vom Management der IT-Infrastruktur (Server, Datenbanken, etc.), über die Bereitstellung von Cloud-Services (Speicherplatz, virtuelle Maschinen, etc.) und der Optimierung von Netzwerken bis hin zur Datensicherung und Wiederherstellung. Auch die Installation, Konfiguration und Aktualisierung betriebsnotwendiger Anwendungen kann ausgelagert werden, damit alles problemlos funktioniert.

Grundsätzlich handelt es sich bei Managed Services um wiederkehrende Leistungen. Das heißt, sie fallen nicht einmal, sondern in der Regel monatlich an. Welche Leistungen übernommen werden, wird im Vorhinein im Service-Level-Agreement (kurz: SLA) festgelegt. Der Unterschied zum vollständigen Outsourcing ist der, dass das Unternehmen die Kontrolle über die eigene IT behält.

Vorteil 1: Kernkompetenzen in den Vordergrund stellen

Einer der vielen Vorteile, wenn bestimmte IT- oder Geschäftsprozesse ausgelagert werden, liegt darin, dass sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann. Wertvolle Ressourcen werden eingespart, indem sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf all jene Themen fokussieren, die im Gebiet ihrer Fachkenntnisse liegen. Aufwendige Routinearbeiten können beispielsweise abgegeben werden. Damit schaffst du etwa Platz für Weiterbildungen und Webinare.

Im Hintergrund stellt der Managed Services Provider sicher, dass alle Systeme, die zur Erledigung der Arbeit benötigt werden, einwandfrei laufen und keine Daten verloren gehen oder in unbefugte Hände fallen. Auf diese Weise wird letztlich die Effizienz in der Arbeitsweise gestärkt und die Produktivität gesteigert.

Vorteil 2: Expertise für die IT

Managed IT-Services bringen nicht nur einen stärkeren Fokus auf das Kerngeschäft des Unternehmens. Darüber hinaus wird das Risiko von Cyberangriffen auf deine IT reduziert. Qualifizierte Fachkräfte im Bereich der IT- und Sicherheitssoftware kommen Ihnen sicherlich zugute, indem sie Hackerangriffen und Datenverlusten vorbeugen.

Laut einer Umfrage unterschätzt ein großer Teil der Geschäftsführer diverser Unternehmen die Gefahr, die von Cyberangriffen und Schadsoftware ausgeht. Das Problem liegt oft darin, dass IT-Sicherheitsdienste damit zu kämpfen haben, ihre Erfolge sichtbar zu machen. Denn sie sind dann erfolgreich, wenn nichts passiert.

Vorteil 3: Langfristig Kosten einsparen

Für einige mag es auf den ersten Blick recht teuer erscheinen, externe Fachkräfte für die IT zu engagieren. Wenn man sich jedoch ansieht, wie hoch die Verluste sein können, wenn ein Unternehmen Ziel eines Cyberangriffs wird, ändert man seine Meinung vermutlich schnell.

Während eines solchen Angriffs kann in vielen Fällen das Tagesgeschäft bis zur Behebung des Problems nicht weitergeführt werden. Zudem besteht das Risiko, dass wertvolle Daten verloren gehen. Diese können zum einen bedeutend für das Funktionieren der Prozesse sein, zum anderen kann deren Verlust datenschutzrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Auf lange Sicht zahlt sich die Investition in moderne Sicherheitssoftware und Fachwissen in diesem Bereich durchaus aus.

Vorteil 4: Finanzielle Absicherung

Um bei auftretenden Problemen auf der sicheren Seite zu stehen, ist es essenziell, dass die wesentlichen Punkte im SLA enthalten sind. Dazu gehören unter anderem Reaktionszeiten, Verantwortlichkeiten und nicht zuletzt Vertragsstrafen.

Reaktionszeiten dienen dazu, festzulegen, wie viel Zeit dem Managed-Services-Anbieter maximal zur Verfügung steht, um die Störungen zu beheben. Verantwortlichkeiten legen fest, welche IT-Aufgaben vom Service abgedeckt werden und welche das Unternehmen selbst erbringen muss. Mit Vertragsstrafen sicherst du dich im Falle von nicht oder zu gering erbrachten Leistungen finanziell ab.

Vorteil 5: Individuelle Anpassung möglich

Durch Auslagerung von IT-Prozessen hast du die Möglichkeit, das Leistungspaket individuell an die Bedürfnisse des Unternehmens anzupassen. Je nach Anbieter kannst du einzelne Services in Anspruch nehmen oder bei Bedarf auch wieder abbestellen, wenn diese nicht mehr gebraucht werden. Hier steht Flexibilität an oberster Stelle. Eine Beratung dazu, welche Kombinationen und Pakete am meisten Sinn machen, ist hier anzuraten.

Vorteil 6: Proaktives Handeln

Eine ausgeprägte IT-Sicherheit wirkt proaktiv der Gefahr von Cyberattacken entgegen. Die ständige Überwachung der Systeme und Programme, die für den alltäglichen Betrieb notwendig sind, ermöglicht die Früherkennung von Problemen. So können diese im Keim erstickt werden – und zwar am besten noch bevor die potentielle Kundschaft etwas davon mitbekommt. Du profitierst also von einer direkten Schadensbegrenzung.

Außerdem erhältst du über moderne Tools der Managed-Service-Provider jede Menge wertvolle Daten. Diese helfen dabei, die angebotenen Produkte und Leistungen zu optimieren und Schwachstellen innerhalb kürzester Zeit ausfindig zu machen. Damit wird die Arbeit effizienter, während gleichzeitig Kosten eingespart werden.

Auslagern und damit Effizienz steigern

Bestimmte Aufgaben lassen sich sowohl einfacher als auch besser von externen Dienstleistern erledigen. Die eigenen Arbeitskräfte können sich auf ihre Kernkompetenzen fokussieren und müssen sich nicht lange mit langweiligen Routinetätigkeiten oder komplizierten IT-Problemen herumschlagen. Zusätzlich bieten Managed Services für den IT-Bereich Sicherheit und verringern das Risiko einer Cyberattacke.

bildungsdoc ePapaer-Katalog
Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare