FinanzenKarriereWeiterbildungeSports

Was ist eSports?

Unter eSports fallen alle Wettkämpfe in der Video- und Computerspielbranche. Dabei kann die sportliche Auseinandersetzung zu zweit oder mit mehreren Spielern, zum Beispiel im Team, stattfinden. Für alle teilnehmenden Sportler ist der Begriff „Gamer“ geläufig. Aufgrund der enormen psychischen und auch körperlichen Belastung bei Turnieren müsstest du als Profi ein hartes und langes Training absolvieren.

Mittlerweile begeistern sich Millionen von Fans für den eSports, sodass sich aus dem Nischendasein im Laufe der Jahre eine milliardenschwere Branche entwickelt hat. Das hat mitunter auch mit der Corona-Pandemie zu tun, weil viele Menschen gezwungen waren, im Lockdown nach einer neuen Beschäftigung zu suchen. Verfolgen kannst du die Turniere und Sportler über Streaming-Dienste wie Twitch, die insbesondere bei der jungen Generation für große Unterhaltung sorgen.

Die Relevanz von „professionellem Gaming“ kann international im Sportbereich nicht mehr ignoriert werden. Aus diesem Grund kamen immer häufiger die Forderungen auf, Wetten auf eSports anzubieten. GG.Bet war der erste Anbieter, wenn es um diesen Bereich geht. Später kamen andere Sportarten hinzu. Bei GG.Bet kannst du aus verschiedenen eSport-Games auswählen. Dazu zählen League of Legends, Counter-Strike, Fortnite, Dota und viele mehr. Parallel hast du aber auch die Option, bei klassischen Turnieren deinen Einsatz zu setzen. Ein Beispiel wäre die aktuelle Fußball-WM in Katar.

Wie ist der eSports entstanden?

Den Sport gibt es schon länger als du vielleicht denkst: Bereits in den 1950er Jahren, hat man einen Ableger von dem Schach-Spiel entwickelt, das sich auf dem Computer spielen lassen konnte. In den 70er Jahren wurde dann der „Urvater“ der Videospiele entwickelt: Pong, ein Spiel, das dem Prinzip von Tischtennis sehr ähnlich ist. Das Game erreichte schnell international große Beliebtheit. Daraufhin fanden zeitnah erste Pong-Turniere statt.

Den Durchbruch schaffte der eSports dann mit den Online-Games. Die Verbreitung des Internets hat logischerweise einen entscheidenden Teil dazu beigetragen. Hard- und Software waren nun nahezu für jedermann erschwinglich und erleichterten so den Einstieg in die Online-Gaming-Welt. Ende der 90er und Anfang der 2000er Jahre wurden dann die ersten eSports-Ligen gegründet. In Europa stachen zunächst die Teams SK Gaming und Fantic heraus. Beide Mannschaften, in der Szene auch „Clans“ genannt, sind heute noch sportlich aktiv.

Sind Gamer die neuen Superstars?

Gamer zählen zu den Superstars dieser Generation. Unter anderem, weil die Spieler bei einem Gewinn Preisgelder in Millionenhöhe erhalten. Ging es zu Beginn bei eSports Turnieren lediglich um „wenige“ Millionen, wanderten allein im Jahr 2019 über 200 Millionen Dollar in unterschiedlichen Gaming-Turnieren über den Tisch. Hinzu kommt die massive Social-Media-Reichweite einzelner Spieler, die fast der eines bekannten Fußballers ähnelt.

Du siehst also der eSport hat eine gewaltige Menge Potenzial sich weiterzuentwickeln. Der Sport zählt zu den schnellst-wachsenden Sportbranchen auf der Welt. Das liegt auch an dem zeit- und ortsunabhängigen Charakter des eSports. Jeder mit einem Computer und Internetzugang kann nach intensivem Training an internationalen Wettkämpfen teilhaben. Es steht außer Frage, dass der e-Sport weiterhin das Internet mit spannender Unterhaltung überfluten wird.

bildungsdoc-empfehlung.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare