RSS Social Bookmark Google+ Social Bookmark Twitter Social Bookmark Facebook




Was will ich werden? Berufsorientierung und Berufswahl

Berufswahl heißt: Fakten sammeln und diese überdenken

Was will ich werden?

Berufswahl - was will ich werden?

Was kannst du mit dem Berufsabschluss anfangen? Welche beruflichen Perspektiven bieten sich dir? Wie findest du die richtige Ausbildungsstelle? Viele Fragen, aber eine allgemeingültige Gebrauchsanweisung gibt es nicht. Nur die wenigsten Jugendlichen haben absolut klare Vorstellungen darüber, welchen Beruf sie ergreifen wollen. Die meisten von ihnen brauchen Anregungen und Entscheidungshilfen. Wichtig ist vor allem: Folge deinen Leidenschaften, denn dann wirst auch noch nach vielen Jahren Spaß an deinem Beruf haben. Orientiere dich an deinen Interessen und Stärken und deinen persönlichen Lebensvorstellungen. Schätze Fähigkeiten und Interessen unbedingt ehrlich ein!

Welche Arten der Ausbildung gibt es in Deutschland?

In Deutschland gibt es drei verschiedene Arten der Ausbildung, die staatlich anerkannt sind:

Machst du eine Ausbildung, solltest du auf jeden Fall Lust aufs Arbeiten haben sowie eine praktische Begabung und Interesse für den jeweiligen Bereich mitbringen. Nach der Ausbildung kannst du dich weiterbilden und den Meister, Fachwirt oder Betriebswirt machen. Du hast aber auch die Möglichkeit, mit Meisterbrief oder mindestens dreijähriger Berufserfahrung zu studieren.

bildungsdoc-tipp. beroobi stellt dir interessante und zukunftsorientierte Ausbildungsberufe vor, mit denen du später gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt hast. Jeder Beruf wird von einem jungen Berufseinsteiger vorgestellt, dem du bei seinem Berufsalltag über die Schulter schauen kannst. Bei BERUFENET kannst du Suchbegriffe zu deinen beruflichen Zielen eingeben und dir die dazu passenden Ausbildungen bzw. Berufe anzeigen lassen.

Solltest du ein Schülerpraktikum zur Berufsorientierung nutzen?

Die Berufsorientierung beginnt in der 7. oder 8. Klasse. Dann absolvieren die Schüler meist Praktika und setzen sich mit der konkreten Berufswelt auseinander. Stärker als im Unterricht lernen sie Strukturen des Ausbildungsmarktes kennen und entwickeln genauere Vorstellungen von ihrem Berufswunsch.
  • Absolviere ein Schülerpraktikum, damit du testen kannst, wie ein Beruf wirklich ist. Schon zwei oder drei Wochen in den Ferien helfen dir, mehr über einen Beruf herauszufinden. Du lernst den Beruf in der Praxis kennen und erlebst hautnah, was dabei genau gemacht wird. So siehst du, ob dir der Job gefällt. Außerdem kommst du im Praktikum mit anderen Mitarbeitern ins Gespräch und kannst alles erfragen, was dich zum Thema interessiert.
  • Mache ein Schülerpraktikum, das auf den späteren Beruf ausgerichtet ist. Überlege gut, welche persönlichen Fertigkeiten, Interessen und Kompetenzen du besitzt und welche Berufsrichtungen dafür infrage kommen.
  • Generell wird ein Schülerpraktikum nicht bezahlt. Es liegt im Ermessen des Arbeitgebers, ob es am Ende eine kleine Anerkennung gibt. Ein Zeugnis bekommst du aber. Darin werden Tätigkeit, Lern- und Arbeitsbereitschaft, Verhalten, Teamfähigkeit und Praktikumsdauer beschrieben. Es gibt keine Noten wie in der Schule.

Was spricht für eine Berufsausbildung?

  • Die Berufsausbildung ist vorteilhaft, wenn du dich mehr für praktisch-organisatorische Tätigkeiten interessierst. Du lernst Dinge, die du konkret anwenden und gebrauchen kannst. Und mit Ausbildungsstart verdienst du Geld.
  • Der frühzeitige Praxiskontakt ermöglicht oft eine bessere Orientierung als ein rein akademisches Studium. Es fällt leichter, die Entscheidungen und Abläufe im Unternehmen zu verstehen und sich dort erfolgreich einzubringen.
  • Während der zwei- bis dreieinhalbjährigen Berufsausbildung sind die Abläufe vorstrukturierter als beim Studium. Als Abiturient kannst du bei entsprechenden Leistungen deine Berufsausbildung um bis zu einem Jahr verkürzen.
  • Bringst du gute Leistungen, wird dich dein Arbeitgeber wahrscheinlich nach dem Berufsabschluss übernehmen.
  • Eine Ausbildung in Betrieb und Berufsschule oder an einer Berufsfachschule kann für dich auch als Vorbereitung oder zur Orientierung für ein anschließendes Studium hilfreich sein. Zusätzliche Wartesemester kannst du dir auch anrechnen lassen. Außerdem sammelst du Pluspunkte bei deinem späteren Arbeitgeber, denn Firmen bevorzugen Bewerber, die ein Studium und eine Ausbildung vorweisen können.
  • Eine duale Ausbildung schafft im Zusammenhang mit einer Aufstiegsfortbildung (z.B. zum Meister) eine gute Grundlage für eine selbstständige Unternehmensführung sowie für den Aufstieg zur Führungskraft im Handwerk und in anderen Wirtschaftsbereichen.

bildungsdoc-hinweis. Machst du keine duale Ausbildung, sondern eine schulische Ausbildung an einer staatlichen oder privaten Berufsfachschule, verdienst du kein Geld. Stattdessen musst du bei privaten Berufsschulen Schulgebühren bezahlen. In diesem Fall ist eine BAföG-Förderung möglich.

Berufswahl

Ist die Größe der Ausbildungsfirma wichtig?

In einer kleinen Firma wirst du als Azubi i.d.R. individueller betreut. Außerdem wirst du sofort in den regulären Betrieb eingebunden, lernst schneller die Firma und die realen Arbeitsabläufe kennen. Großkonzerne lassen dich oft erst in Lehrwerkstätten arbeiten und lernst so Schritt für Schritt den wirklichen Arbeitsalltag kennen. Allerdings gibt es die Möglichkeit, in verschiedene Bereiche eingesetzt zu werden oder Zusatzqualifikationen (Auslandspraktikum) zu erwerben. Bevorzugt wird bei Schulabgängern oft die Berufsausbildung in Großkonzernen, da ein vertrauter Name oder eine bekannte Marke bei der Entscheidung eine entscheidende Rolle spielen. Dabei wird gern übersehen, dass die Karrierechancen und die Arbeitsplatzsicherheit bei kleinen und mittelständischen Firmen manchmal besser sind. Auch bei diesen Firmen gibt es Weltmarktführer.

Wie wichtig sind Berufsträume und Alltag bei der Berufswahl?

Die Berufswahl wird dir umso leichter fallen, je früher du weißt, was dir wichtig ist, z.B.:
  • Möchtest du lieber ein hohes Gehalt oder ein tolles Arbeitsklima?
  • Möchtest du lieber im Büro arbeiten oder in einer Werkhalle?
  • Möchtest du lieber Sicherheit oder reizt dich die Abwechslung?
Die Herausforderung liegt darin, die eigenen Wünsche und Begabungen bestmöglich mit den Anforderungen im künftigen Job abzugleichen. In jeder Ausbildung gibt es Frustphasen. Damit du durchhältst, muss deine Motivation stimmen. Klare Ziele helfen dir dabei. Ab und zu mal an sich und allen anderen zweifeln, ist normal. Nur verzweifeln darfst du nicht! Wenn du etwas, auch unter Schwierigkeiten, zu Ende bringst, stärkt das deine Persönlichkeit.

bildungsdoc-hinweis. Richtest du dich bei der Berufswahl nur nach den Jobchancen, gehst du ein hohes Risiko ein und bist später vielleicht zu oft unzufrieden. Burnout entwickelt sich auch deshalb so rasant schnell, weil eine immer größer werdende Schar von Arbeitnehmern keinen oder nur noch wenig Sinn in ihrer Arbeit sehen!

Ausbildungsplatzsuche - Berufsfelder, Arbeitsmarkt, Ausbildungsplätze

Selbst klar umrissene Berufsbilder umfassen z.T. vollkommen unterschiedliche Tätigkeiten. Je breiter die Ausbildung angelegt ist, je größer ist die Auswahl möglicher Jobs. Orientiere dich bei der Berufswahl nicht nur am Arbeitsmarkt. Denn werden bestimmte Berufe dringend gesucht, fangen viele Azubis an, diese Berufe zu erlernen. Da für alle die Ausbildung etwa gleich lang ist, gibt es danach viel mehr Berufsanfänger als freie Stellen. Viele Firmen melden ihre freien Ausbildungsplätze an die Bundesagentur für Arbeit. Die meisten Ausbildungsplätze werden jedoch regional vergeben. Deshalb ist der Stellenmarkt einer Lokalzeitung oft ergiebiger als ein großes Onlineportal. Außerdem ist es sinnvoll, Verwandte und Bekannte zu fragen, ob sie von freien Stellen gehört haben. Insgesamt können aber alle, die einem akzeptablen Schulabschluss gemacht haben, davon ausgehen, bei der Ausbildungsplatzsuche erfolgreich zu sein. Es herrscht Bewerbermangel.

Berufsabschluss - und dann Karriere?

Mit dem Berufsabschluss stößt du auf der Karriereleiter schneller an deine Grenzen als Leute, die studiert haben. Aber mit Talent und Motivation kannst auch du es bis nach ganz oben schaffen. Weiterbildungsmaßnahmen und Auslandsaufenthalte helfen dir dabei. Aber auch mit einem bestandenen Abschluss bist du nicht sorgenfrei bis an dein Lebensende. Wenn du deinen Fuß zum ersten Mal auf den Arbeitsmarkt setzt, wirst du die raue Atmosphäre verspüren, die dort anzutreffen ist. Bis du deinem Platz im Arbeitsleben gefunden hast, musst du zumindest einmal besser gewesen sein als deine Mitbewerber auf die angebotene Stelle. Viel Spaß dabei!

Fazit: Was will ich werden?

Einen Ausbildungsplatz findest du nur, wenn du weißt, wo du suchen musst. Und deine Bewerbungen werden nur dann Erfolg haben, wenn du weißt, wie du sie richtig gestaltest. Auch im Vorstellungsgespräch wirst du besser ankommen, wenn du dich gut vorbereitest hast. Eine allgemeingültige Gebrauchsanweisung zum Traumjob gibt es nicht. Deshalb musst du auch nach Ausbildungsende immer ein gewisses Maß an Unsicherheit aushalten. Wenn du schon während der Berufsausbildung deine Stärken und Schwächen kennengelernt und an deinem persönlichen Profil gearbeitet hast, bist du im Vorteil. Mit einer erfolgreichen Berufsausbildung sitzt du jedenfalls schon mal in den vorderen Reihen bei der Stellenvergabe.

Übersicht Bildungsprogramme