AuslandSprachenWeiterbildungThailändisch in Thailand lernen

Thailändisch in Thailand lernen: Ein Erfahrungsbericht

Als ich vor 7 Jahren das erste Mal als Rucksacktourist nach Thailand flog, wusste ich noch nicht, dass ich einmal eine tonale Sprache wie Thai lernen werde und das das Land des Lächelns einmal zu meiner zweiten Heimat würde. Doch von Anfang an war ich bis über beide Ohren in das Land verliebt und aus anfänglichen Kurzreisen wurden immer längere Aufenthalte bis ich mich vor 3 Jahren schließlich entschied, für längere Zeit vor Ort zu bleiben und Thailand zu meiner zweiten Heimat zu machen. Damit ging auch die Entscheidung einher an einer Schule die thailändische Sprache zu lernen. Über meine Erfahrungen und Erkenntnisse möchte ich in diesem Artikel berichten.

Meine Erfahrungen an einer thailändischen Sprachschule

Anfang bin ich zweimal die Woche zu je zwei Stunden in die Sprachschule gegangen, wo mir das Basiswissen vermittelt wurde. Das ist nicht viel, aber es hat rückblickend völlig ausgereicht, denn wer die Sprache ernsthaft lernen will, der setzt sich auch an schulfreien Tagen hin und lernt. Genauso habe ich das auch gemacht und es hat funktioniert.

Der Unterricht wurde zunächst in Englisch durchgeführt und man startet ganz normal mit dem Alphabet. Das ist zu Beginn etwas verwirrend, da das thailändische Alphabet z. B. für ein „P“ gleich mehrere Buchstaben kennt, aber da steigt man mit etwas Beharrlichkeit schnell dahinter.

Das Lernen in der Gruppe macht Spaß und lernt gleichzeitig interessante Menschen aus allen möglichen Ländern kennen, die alle das gleiche Ziel verfolgen. Am besten hat mir jedoch gefallen, dass ich das Erlernte sofort nach der Schule in der Praxis anwenden und testen konnte. Das dadurch gewonnene Feedback hat mich weiter bestärkt und auch motiviert dran zu bleiben.

Das Lernen von Muttersprachlern ist nicht immer die beste Wahl

Es heißt oft, dass man eine fremde Sprache am besten von einem Muttersprachler lernen kann. Das mag für artverwandte Sprachen zutreffen, doch ich sehe das inzwischen differenzierter. Ich hatte das Glück, sowohl von Thais als auch von deutschsprachigen Dozenten zu lernen. Das Lernen von einem thailändischen Dozenten, der selbst über 15 Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet hat und fließend Deutsch spricht, hat meinen Fortschritt ungemein beschleunigt und mein Thai auf das nächste Level befördert. Er hat in vielen Situationen meine „deutsche Denkweise“ verstanden und konnte mir die oftmals exotischen Zusammenhänge in Deutsch viel verständlicher erklären. Das war für mich ein echter „Game Changer“.

Warum ich inzwischen selbst Thailändisch unterrichte

Ich weiß, dass nicht jeder um die Welt reisen oder mehrere Jahre am Stück einfach im Ausland sein kann und aus diesem Gedanken heraus war die Idee geboren, das Prinzip der thailändischen Sprachschulen auf das Internet zu übertragen. Damit hätte jeder die Gelegenheit mit einem Internetzugang Thailändisch zu lernen.

Zwar gibt es ein paar deutschsprachige Kurse im Internet, von denen ich auch einige selbst ausprobiert habe, aber kein Angebot würde ich als wirklich hilfreich beschreiben. Entweder kauft man das Produkt und wird dann sich selbst überlassen oder die Kurse sind einfach zu schwer aufgebaut oder unterrichten überhaupt nicht die thailändische Grammatik.

Man darf nicht vergessen, dass es sich bei Thai um eine tonale Sprache handelt. Es gibt 5 verschiedene Töne und wer diese nicht beherrscht, wird nur schwer oder falsch verstanden. Um diese Töne richtig zu treffen, erfordert es ein gutes Verständnis der Grammatik und den dazugehörigen Tonregeln. All das hat mir bei den vorhandenen Sprachkursen gefehlt und darum habe ich mich entschlossen, es besser zu machen.

Zum Autor

Silko reist als digitaler Nomade um die Welt und verbringt viel Zeit in Thailand, was inzwischen zu seiner zweiten Heimat geworden ist. Mit www.thailernen.net hat er über die letzten Jahre die erste und einzige deutschsprachige Online-Schule zum Erlernen der thailändischen Sprache aufgebaut und konnte so bereits schon hunderten Kunden nicht nur das Sprechen, sondern auch das Lesen und Schreiben beibringen.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare