FamilieFilme zum Casino

Die besten Filme mit dem Thema Casino

Selbst jemand, der in seinem Leben noch nie einen Fuß in ein Casino gesetzt hat, hat eine genaue Vorstellung davon, wie es darin aussieht. Ein roter Teppich, samtbezogene Stühle, goldene Türrahmen, dazu ein großer Roulettetisch mit reichen Damen und Herren in Abendgarderobe. Oder es erscheint ein anderes Bild vor dem geistigen Auge, vielleicht eher die Wasserspiele des Bellagios, die großen Spielhallen, in denen eine Reihe nach der anderen “Einarmigen Banditen” aufgestellt sind und vor denen alte Ladys in Bermuda-Shorts mit Eimern voller Coins sitzen.

Welches Bild Sie auch haben werden, eines ist gewiss. Sie haben es mit Sicherheit aus dem Kino. Das Thema Casino gehört zu den beliebtesten wiederkehrenden Themen im Film. Denn die Welt des Glücksspiels hat die Filmemacher von jeher fasziniert. Hier liegen Glück und Unglück so dicht nebeneinander wie in keiner anderen Welt. Zugleich ist die Welt hinter den Kulissen mit ihrer illegalen Vergangenheit, der Prohibition, der Nähe zu Kriminalität und Intrigen wie geschaffen für spannende Geschichten.

Ergebnis ist eine Sammlung von hunderten Spielfilmen mit dem Thema Casino. Darunter die verschiedensten Genres von Dramen über spannende Heist-Movies und Komödien bis hin zu filmhistorischen Meisterwerken. Wir haben die besten Filme zu diesem Thema herausgesucht. Wenn Sie also das nächste Mal eine Pause vom Glücksspiel einlegen wollen, nachdem Sie Ihren Casino Bonus mit minimaler Einzahlung, den Sie unter dem Link https://onlinecasinomitstartguthaben.org/mindesteinzahlung-boni/ finden können, durchgespielt haben, bieten wir genau das richtige Zusatzprogramm. Die besten Casino-Filme, wie geschaffen für einen Filmmarathon am Wochenende.

Casino (1995)

Dieser Film ist eine Liebeserklärung an das amerikanische Casino und gleichzeitig eine historische Abrechnung damit. Denn der gleichnamige Film beschäftigt sich mit den Menschen hinter den Kulissen, die in den 1970ern die Glücksspielhäuser in den USA groß gemacht haben. In der Stadt des Glücksspiels schlechthin: Las Vegas. Vorbild dieses Meisterwerks von Drehbuchautor Nicholas Pileggi und Martin Scorsese war der Casinobesitzer Frank Rosenthal, dessen Casino in den 1970ern Millionen machte und der Opfer eines Autobombenattentats wurde. Ihm wurden Verbindungen zur italienischen Mafia nachgesagt.

In dem Film geht es um die Abgründe von Menschen, die sich mit viel Intelligenz durch ein korruptes System an die Spitze bringen, bevor sie selbst davon gefressen werden. Ein brutales Drama, das weit weniger Preise gewonnen hat, als es im Nachhinein verdient hat. Denn es gehört ohne Frage zu den Klassikern des jüngeren amerikanischen Kinos.

Monte Carlo (1930)

Es ist wohl einer der ersten Filme überhaupt, der sich mit Casinos befasst hat. Ernst Lubitsch, der deutsche Stummfilmregisseur und später Tonfilmpionier von “Sein oder Nichtsein”, ist bereits in den 1920ern nach Amerika gegangen. Monte Carlo war dort sein 14. Film und sorgte als populäre Romanverfilmung für gute Einnahmen. Es ist eine Liebeskomödie über einen reichen Mann, der sich als Friseur ausgibt, um einer Dame mit Pechsträhne beim Casinospiel näher zu kommen.

Mit reichlich Musicaleinlagen und dem für Lubitsch prägnanten Witz zeigt der Film die zu der Zeit imposantesten Casinos in Europa, natürlich als prächtige Kulisse in Hollywood nachgebaut.

Ocean’s 11 (2001)

Diese Wiederbelebung des damals fast in Vergessenheit geratenen Heist-Movies hat zu einer ganzen Reihe von Filmen im Anschluss gesorgt. Ocean’s 11 ist die zweite Verfilmung des gleichen Stoffes, der in den 1960ern bereits mit Frank Sinatra in der Hauptrolle und dem Rat Pack verfilmt wurde. Hier versucht der Trickster Danny Ocean mit seinem Team aus elf talentierten Kriminellen an die Casinomillionen des reichsten Mannes in Las Vegas zu kommen. Steven Soderbergh führte bei dem Film Regie und übernahm die Kamera.

Neben den witzigen Dialogen und trickreichen Situationen ist dieser Film für alle interessant, die schon immer einmal wissen wollten, wie das Haus eigentlich beim Glücksspiel stets mitverdient.

Molly’s Game (2017)

Einer der jüngsten Kinofilme und endlich auch mit einer Dame in der Hauptrolle ist dieses Drama über das Gewinnen und Verlieren bei Pokerspielen nach realer Vorlage. Hier erzählt Molly Bloom, eine gescheiterte angehende Ski-Olympionikin, wie sie sich mittels illegal veranstalteter Promi-Pokerspiele eine Karriere aufbaut, bis sie von ihren eigenen Spielern verraten wird. Es ist ein durchaus sehenswertes Justizdrama über Pokerspiel in Hollywood und das Wesen von Spielern, für die ein Buy-In von über 10.000$ Peanuts sind. Geschrieben und Regie geführt hat hierbei Aaron Sorkin, der für seine rasanten Dialoge bekannt ist.

Fear and Loathing in Las Vegas (1998)

Einer der eher verrückteren Filme, der die meiste Zeit in Las Vegas und Umgebung spielt, ist dieser Film nach einem Roman von Hunter S. Thompson. Um sich den Trip ihres Lebens zu geben, reisen Raoul Duke und Dr. Gonzo nach Las Vegas. Von da an folgt eine Reihe von episodischen Begegnungen in Casinos mit Las-Vegas-Stars und schrägen Casinobesuchern. Ein visueller Trip mit fantastischen bis horrorhaften Elementen, der durch den Monty-Python-Regisseur Terry Gilliam als Kultfilm in Szene gesetzt wurde.

Leaving Las Vegas (1995)

Dieses Drama von Autor und Regisseur Mike Figgs von 1995 ist die Geschichte eines gescheiterten Drehbuchautors, der sich in Las Vegas zu Tode trinken will. Auf dem Weg in den Tod begegnet er jedoch der Prostituierten Sera, die sich in den sterbenden Mann verliebt und alles daran setzt, um ihn von seinem Vorhaben abzuhalten. Der Film zeigt die Casinos der amerikanischen Metropole von seinen Schattenseiten und als Ort gescheiterter Gestalten und verlorener Seelen, die sich mit dem Konsum von Glücksspiel am Leben halten oder betäuben wollen. Nicolas Cage gewann für seine Darstellung des Trinkers einen Oscar und setzte sich damit gegen Sean Penn in Dead Man Walking durch.

Casino Royale (2006)

Einer der Kinofilme, der das Casino zum zentralen Dreh- und Angelpunkt einer packenden Story machte, ist der erste James-Bond-Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Dieser Film erweckte die angestaubte Figur James Bond wieder zum Leben und ging dafür zurück zu den Wurzel. Denn der Film basiert auf der ersten Romanvorlage der Ian-Fleming-Reihe, in der James Bond bei einem Texas Hold’em Turnier in einem Casino in Montenegro gegen seinen Widersacher spielen muss.

Hier tritt das Casino als Ort der reichen und berühmten Spielerpersönlichkeiten als Kulisse auf. Neben dem Pokerspiel, das an sich bereits spannend genug wäre, muss sich Bond natürlich nicht nur einmal aus Fallen befreien, die sein Gegner ihm gestellt hat. Gerade für Pokerfans ist dieser Film ein unabdingbares Muss.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare