BusinessFinanzenCasino-Hotel

Die berühmtesten und eindrucksvollsten Casino-Hotels der Welt

Das Glücksspiel ist seit dem 19. Jahrhundert populär, als reiche Leute damals große Säle mit Roulette- und Kartentischen bauten. Ein berühmtes Beispiel ist das Kurhaus in Baden-Baden, das im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Im Laufe der Zeit wuchs das Glücksspiel immer weiter an und wurde nicht mehr nur von den Wohlhabenden genutzt, die in geschlossenen Kartenclubs spielten. Jetzt kann jeder die weltberühmten Hotel-Casinos auf der ganzen Welt besuchen. In diesen riesigen Hotels können Sie übernachten, Glücksspiele spielen, gut essen und sogar im Schwimmbad schwimmen oder im Fitnessstudio trainieren.

Während der Pandemie ist es sehr schwierig, die Casinos zu besuchen, die heute auf der Liste stehen. Aber Sie können auch zu Hause in einem Online Casino spielen. Dazu brauchen Sie sich nur auf der Website zu registrieren und Ihre erste Einzahlung zu tätigen. Wenn die Pandemie und die weltweite Lockdown-Situation gelöst sind, dann können Sie landbasierte Casinos aus dieser Liste besuchen.

"Mirage”, Las Vegas

Im November 1989 wurde mit dem Mirage Hotel-Casino-Komplex ein neues Wahrzeichen von Las Vegas eröffnet. Der Bauunternehmer Steve Wynn und der Designer Joel Bergman schufen das teuerste Hotel-Casino der Welt (zu dieser Zeit). Die Kosten für den Bau betrugen 730 Millionen Dollar. Um das Hotel und das Casino zu bauen, nahmen die künftigen Besitzer einen Kredit mit einer Laufzeit von sieben Jahren auf. Um pünktlich zu zahlen, musste der Komplex täglich eine Million Dollar einbringen. Doch der Erfolg des Mirage war so groß, dass das Darlehen bereits nach 18 Monaten zurückgezahlt war.

Das Mirage war das erste Сasino der Welt, das 24-Stunden-Überwachungskameras an jedem Spieltisch installierte, und das erste Сasino, das Raucher- und Nichtrauchertische voneinander trennte. Es gibt auch Video-Spielautomaten, die Sie jetzt im Casino Online spielen können. Es gibt einen riesigen Swimmingpool, ein Delfinarium, verschiedene Bars, Cafés und Restaurants, ein Spa, einen Fitnessclub und sogar einen Regenwald mit Tieren. Der Pokerraum ist bei den Gästen des Hotel-Casinos besonders beliebt. Das Hotel bietet auch Shows des Cirque du Soleil.

Vor dem Mirage bricht alle zwanzig Minuten ein künstlicher Vulkan aus und der Hoteleingang ist mit einer Vielzahl von Palmen und Wasserfällen dekoriert. Hinter der Rezeption des Hotels befindet sich ein riesiges Aquarium, in dem über tausend Fische, darunter auch Haie, leben. The Mirage war auch Gegenstand von Spielfilmen.

"Bellagio”, Las Vegas

Der Bellagio-Komplex entstand 1993 an der Stelle des legendären Dunes Hotel-Casinos. Dunes wurde 1955 eröffnet, war aber trotz seiner Pracht kein beliebter Veranstaltungsort und stand kurz vor dem Bankrott. Der Veranstaltungsort wurde wiederholt zurückgekauft und schließlich für 77 Millionen Dollar an Steve Wynn verkauft. Er sprengte das Gebäude und baute an seiner Stelle das Bellagio Hotel Casino. Der Bau des Hotels kostete 1,6 Milliarden Dollar.

Das Hotel ist berühmt für seinen 3,4 Hektar großen künstlichen See, der sich vor der Außenfassade des Gebäudes befindet, Tausende von „singenden Brunnen“, einen herrlichen botanischen Garten, exklusive Decken, die von dem Glasbläsermeister Dale Chihuly hergestellt wurden, und eine der weltweit besten Sammlungen von Originalgemälden berühmter Künstler – Vincent van Gogh, Claude Monet, Henry Matisse, Picasso, Renoir, Cézanne und andere. Es gibt 139 Spieltische und 30 Pokertische. Im Jahr 2000 wurden das Bellagio und zwei weitere Hotel- und Unterhaltungskomplexe von Wynne, darunter das Mirage, von der MGM Grand-Gruppe des Milliardärs Kirk Kerkorian für 6,4 Milliarden Dollar gekauft.

"MGM Grand”, Las Vegas

Die Geschichte des MGM Grand Casino Hotels begann 1989, als Kirk Kerkorian das Marina Hotel und Casino kaufte und mit dem Bau von Amerikas größtem Unterhaltungskomplex begann. Kerkorian erreichte sein Ziel – sein Hotel mit 5005 Zimmern wurde das größte Hotel in den USA, gemessen an der Anzahl der Zimmer. Es wurde 1993 eröffnet, und 5005 Ballons stiegen in den Himmel auf, jeder mit einem Gutschein für ein Zimmer. Der moderne MGM Grand-Komplex erstreckt sich über eine Fläche von 112 Hektar und sein Casino ist 16000 Quadratmeter groß. Wie die meisten Hotels und Casinos in Las Vegas liegt auch das MGM an der Main Street.

Eines der Hauptthemen im Inneren des Komplexes ist das Thema „Der Zauberer von Oz“. Das zeigt sich in fast allem – vom Eingang, wo eine 50 Tonnen wiegende, vergoldete Löwenstatue steht, bis hin zur Einrichtung der Zimmer. In dem Komplex gibt es vier Casinos, von denen jedes auch thematisch ausgerichtet ist. Eines, das größte, ist im Stil der Smaragdstadt gebaut, ein anderes ist im Hollywood-Stil dekoriert, das dritte im Monte-Carlo-Stil, und das vierte ist ein Casino für Sportbegeisterte. Das MGM Grand Casino beherbergt 3.700 Spielautomaten, 165 Spieltische, 17 Roulette-Räder, 76 Blackjacks und 15 Craps-Tische.

Monte Carlo

Der Bau des Casinos in Monte Carlo begann im Jahr 1858. Das Casino war fünf Jahre lang im Bau und wurde im Frühjahr 1863 eröffnet. Neben dem Casino, dem Hôtel de Paris und dem Café de Paris wurden auf diesem Plateau wunderschöne Gärten und prächtige Villen errichtet. Im Jahr 1878 wurden die alten Casinogebäude abgerissen, um in weniger als 6 Monaten Platz für einen Neubau zu schaffen. Die Spielsäle wurden vorübergehend in das Hôtel de Paris verlegt. Charles Garnier war nach der erfolgreichen Eröffnung der Pariser Oper mit dem Bau des Casino-Theaters und seiner großen Arkade beauftragt.

Das Casino war so erfolgreich, dass es notwendig wurde, die Spielsäle ständig zu erweitern. Im Jahr 1881 baute Charles Garnier den heutigen Salle des Ameriques. Im Jahr 1890 baute Jules Toze die beiden anderen Hallen. Heute erstreckt sich der Ferienkomplex über 4 Hektar auf der Halbinsel Larvotto und umfasst ein 11-stöckiges Hotel mit Meerblick, 334 Zimmer, darunter 22 Apartments, 4 Restaurants und 3 Bars, 11 Konferenzräume, einen integrierten Saal und einen Bankettsaal sowie einen Garten mit mediterranen und tropischen Pflanzen.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare