BusinessFinanzenKarriereCasino Gewinne versteuern

Ab wann müssen Casino Gewinne versteuert werden?

Welcher Spieler träumt nicht davon, einen großen Gewinn beim Glücksspiel zu erzielen. Aber wie sieht es mit dem Versteuern aus? Ist ein Gewinn steuerpflichtig? Und wie steht es um gute Online Casinos mit Echtgeld (Gamomat Online Casinos unter anderen) und deren Gewinne? Alles, was Sie zum Thema Casino Gewinne und Steuern wissen sollten, erfahren Sie hier.

Gibt es eine Glücksspielsteuer in Deutschland?

Von der Einkommenssteuer über Gewerbesteuer bis zur Erbschaftssteuer – in Deutschland muss so ziemlich alles versteuert werden. Eine positive Ausnahme bilden allerdings Gewinne, die in einem Casino erzielt wurden. Diese müssen tatsächlich nicht versteuert werden. Denn grundsätzlich sind Gewinne, die durch Glück oder Zufall erzielt wurden, steuerfrei.

Geregelt ist das Ganze in §4, Nr. 9b im Umsatzsteuergesetz. Der Paragraph regelt die Steuerbefreiungen bei Lieferungen und sonstigen Leistungen. Dabei spielt die Gewinnsumme keine Rolle. Sollten jedoch Zinsen aus dem Gewinn entstehen, unterliegen diese dem Steuergesetz und müssen somit versteuert werden.

Eine kleine Ausnahme bildet das Lotto Spiel. Hier verlangt der Staat eine Glücksspielsteuer, auch wenn diese nur indirekt durch die Spieler bezahlt werden muss. Von den Einnahmen fließen 23 Prozent an Konzessionsabgaben an das entsprechende Bundesland, in dem gespielt wird. Bei Sportwetten sind es 5 Prozent Wettsteuer, die anfallen. Hier kommt es auf den Betreiber an, ob er diesen Betrag beim Einsatz berücksichtigt oder die Steuer bei der Gewinnsumme berücksichtigt.

Es ist wichtig, dass der Gewinn direkt in Deutschland oder in der EU erzielt worden ist. Denn nur dann hat der Anbieter im Rahmen des Rennwett- und Lotteriegesetz seine Umsatzsteuer bereits vorschriftsmäßig versteuert. Allerdings müssen Sie sich keine Sorgen machen, wenn der Gewinn außerhalb der EU erworben wurde. Auch dann fallen keine Steuern an. Sie müssen den Gewinn lediglich deklarieren.

Vielleicht hatten Sie ja Glück und haben in einem der großen Casinos in Las Vegas eine stolze Summe gewonnen? Dann sind Sie verpflichtet, diese bei der Einreise am Zoll zu melden. Vergessen Sie nicht, sich den Gewinn vor Ort im Casino bescheinigen zu lassen. Im Idealfall beantragt das Casino direkt einen Transfer auf Ihr „German“ Bankkonto. Dadurch wird das Geld offiziell als Glücksspielgewinn überwiesen.

Was muss beim Finanzamt angegeben werden?

Sie müssen Ihren Gewinn prinzipiell nicht beim Finanzamt angeben. Auch bei der Steuererklärung müssen Sie keine Angaben dazu machen. Für den Fall, dass das Finanzamt eine Nachfrage stellt, woher der plötzliche Reichtum kommt, müssen Sie vorweisen können, dass es sich um die Gewinnsumme aus einem Glücksspiel handelt. Seriöse Casinos stellen eine Quittung aus, mit welcher Sie den Betrag dem Finanzamt erklären können.

Wie ist der Fall bei Berufs- und Profi-Spielern?

Zuerst einmal muss geklärt werden, welcher Spieler als Berufsspieler angesehen wird. Nach Definition sind das Spieler, die regelmäßig hohe Gewinne erzielen, mit denen sie dauerhaft ihren Lebensunterhalt finanzieren können. Entschieden wird meistens im Einzelfall. Auch die regelmäßige Teilnahme an Top Pokerturnieren deutet auf eine professionelle Tätigkeit hin. Falls Sie sich unsicher sind, ob Sie als Berufsspieler eingestuft werden oder nicht, ist es ratsam, juristischen Rat einzuholen.

Berufs- und Profispieler sind verpflichtet, auf ihre Gewinne eine Einkommenssteuer zu bezahlen. Vor allem im Poker-Bereich ist hier Vorsicht geboten. Sollten Sie mehrmals größere Gewinne erzielt haben, kann es sein, dass Sie als Berufsspieler eingestuft werden. Entschieden wurde diese Vorgabe am 31. Oktober 2012 vom Finanzgericht in Köln.

Nach der Einstufung als Profi-Spieler sind Sie verpflichtet, auf alle Gewinne im Glücksspielbereich eine Einkommenssteuer zu bezahlen. Auch andere Spielarten fallen dann unter diese Maßnahme. Ebenfalls ist es egal, ob die Gewinne in einem Online Casino oder in einer landbasierten Spielbank beim Poker Play erzielt werden.

Was die Umsatzsteuer betrifft, können die Berufsspieler aufatmen. Eine Umsatzsteuer für den Spielgewinn muss nicht abgeführt werden.

bildungsdoc®-Empfehlungen:

bildungsdoc® Podcast: High School Year & Work & Travel
bildungsdoc®-Buchshop: ‚Vorbereitung Arbeitsmarkt Zukunft‘ & ‚Schulbesuch im Ausland – aus der Sicht einer Schülerin‘
bildungsdoc® beantwortet Fragen zu: Au Pair, Auslandsjahr, Auslandspraktikum, Work & Travel, Freiwilligenarbeit und Schulbesuch im Ausland.

Teile diesen Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare