RSS Social Bookmark Twitter Social Bookmark Twitter Social Bookmark Facebook




Studienfinanzierung mit Studienförderung

BAföG Leistungen und weitere Studienförderungen rechtzeitig beantragen

Studienfinanzierung

Studienfinanzierung: Studienförderung von Bund, Stiftungen und Verbänden helfen dir

Der Durchschnittsstudent braucht ca. 770 €/mtl. (plus Studiengebühren). Gute Noten allein sind nicht immer ausschlaggebend, um ein Stipendium zu erhalten. Es lohnt sich eine gründliche Recherche. Prüfe, welche Chancen du auf Zuschüsse oder Stipendien hast oder ob du ein Programm der deutschen Studienstiftung nutzen kannst. Hole dir Hilfe beim zuständigen Studentenwerk. Mache deine Studienfinanzierung nie zu 100% über Kredit, da langfristige Überschuldung droht. Studentenjobs helfen. Es gibt sie in jeder Uni-Stadt - in Tageszeitungen, an den 'Schwarzen Brettern' deiner Uni und auf Portalen. Ein Minijob (bis zu 400 € brutto/mtl.) ist steuer- und abgabefrei. Ab 400,01 € sind Sozialversicherungsbeiträge fällig und das BAföG wird gekürzt. Studierende mit Kind erhalten u.a. BAföG, Kindergeld, Elterngeld, Unterhalt und Steuern. Kinder bis zum 10. Lebensjahr können kostenlos in der Uni-Kantine mitessen.

Studienfinanzierung mit Studienförderung

BAföG beantragen

  • BAföG-Unterstützung gibt es nur für das Erststudium. Dazu zählt nicht nur das Bachelor Studium, sondern in vielen Fällen auch das Master Studium. Das Master Studium ist förderungsfähig, wenn der gewählte Studiengang einen Bachelor Abschluss voraussetzt und berufsqualifizierend ist. Ein fachlicher Zusammenhang zwischen Bachelor und Master spielt dagegen keine Rolle bei der Entscheidung, ob du BAföG bekommst oder nicht.
  • BAföG musst du vor Studienbeginn beantragen, denn BAföG wird erst ab dem Monat berechnet, in dem dein BAföG Antrag im Amt eingeht. Beim zuständigen Studentenwerk erhältst du Informationen und neben einer Beratung auch meist die BAföG-Formulare. Jeder Student sollte BAföG beantragen. Die BAföG-Höhe ist u.a. abhängig vom Einkommen der Eltern, vom eigenen Verdienst und der Höhe anderer Studienförderungen.
  • ACHTUNG! Manche Studenten bekommen BAföG auch unabhängig vom Verdienst der Eltern, insbesondere diejenigen, die eine Ausbildung gemacht und dann mindestens drei Jahre gearbeitet haben oder nach ihrem 18. Geburtstag fünf Jahre berufstätig waren. Bist du dir nicht sicher, frage auf jedem Fall beim Studentenwerk nach.

bildungsdoc-hinweis. Bei einem begründeten(!) Studienfachwechsel können Studenten weiterhin mit BAföG rechnen – allerdings nur noch als Volldarlehen. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht (AZ: 5 C 13.10). Ausnahmen von dieser Regel gelten, wenn der Wechsel „aus unabweisbarem Grund“ erfolgte. In diesem Fall wird BAföG auch während der zusätzlich benötigten Zeit ganz normal jeweils zur Hälfte als Zuschuss bzw. zinsloses Darlehen gewährt. Ein unabweisbarer Wechselgrund liegt etwa vor, wenn einem Studierenden gar keine andere Wahl als der Abbruch der ursprünglich gewählten Studienrichtung bleibt oder gesundheitsbedingte Gründe vorliegen.

BAföG Leistungen
  • Der BAföG-Höchstsatz beträgt aktuell maximal 670 € pro Monat (BAföG Rechner).
  • Für Studenten mit einem Kind unter zehn Jahren gibt es 113 € pro Monat mehr, für jedes weitere Kind 85 €.
  • Die Kranken- und Pflegeversicherung (KPV) zahlst du selber oder wird durch die KPV der Eltern abgedeckt.
  • BAföG i.d.R. für 9 Semester bewilligt und wenn bei Studienbeginn das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet ist.
  • Die BAföG-Zahlung ist zinslos und nur 50% der Gesamtsumme müssen davon zurückgezahlt werden.
  • Hinweis: Beim Fachwechsel innerhalb der ersten drei Semester erhalten Geförderte im neuen Studiengang komplett bis zum Ende der Regelstudienzeit BAföG. Wechselst du nach dem vierten Semester die Fachrichtung, bekommst du kein BAföG mehr. Bei einem Urlaubssemester besteht kein Anspruch auf BAföG.
  • BAföG beantragen

bildungsdoc-hinweis. Die Vermögenshöhe, die nicht aufs BAföG angerechnet wird, liegt bei 5.200 €. Beim BAföG beantragen ist das Vermögen komplett anzugeben. Es lohnt nicht, etwas zu manipulieren, da es einen jährlichen Datenabgleich zwischen dem Amt für Ausbildungsförderung und dem Bundesamt für Finanzen gibt. Bei Bekanntwerden eines Missbrauchs muss alles zurückgezahlt werden plus Bußgeld. Außerdem ist ein Strafverfahren möglich.

BAföG Rückzahlung mit Rabatt-Möglichkeiten
  • Fünf Jahre nach der Regelstudienzeit muss das BAföG i.d.R. zu 50% zurückgezahlt werden (max. 10.000 €) und wenn du mehr als 1.070 € netto im Monat verdienst. Die Rückzahlung erfolgt in Mindestraten von 105 €/monatlich oder auf einmal komplett mit bis zu 50% Rabatt - abhängig von der Gesamtsumme. Tilgung über max. 20 Jahre.
  • Der Teil des BAföG, der auf den Kinderzuschlag entfällt, wird als Zuschuss gezahlt, also keine Rückzahlung.
  • Wer seine Darlehensschuld ganz oder teilweise vorzeitig ablöst, erhält auf Antrag einen prozentualen Nachlass, dessen Höhe einer Tabelle zu entnehmen ist. Die vorzeitige Rückzahlung der Darlehensrestschuld ist bis zur endgültigen Tilgung des Darlehens zu jeder Zeit möglich (BAföG-Rückzahlungsrechner).

Deutschland-Stipendium

Das Deutschland-Stipendium wird zu je 50% vom Bund und von privaten Mittelgebern finanziert. Die Studienförderung beträgt 300 € pro Monat, wird durch die (Heimat)Hochschule ausgezahlt und ist unabhängig vom Einkommen der Studierenden und ihrer Eltern. Es werden Studierende aller Nationalitäten gefördert, deren bisheriger Werdegang herausragende Studienleistungen erwarten lässt. Zu den Förderkriterien zählen neben besonderen Erfolgen an Schule und Uni auch das gesellschaftliche Engagement in Vereinen, in der Hochschulpolitik, in kirchlichen oder politischen Organisationen sowie der Einsatz im sozialen Umfeld, in der Familie oder in einer sozialen Einrichtung. Bewerben kann sich jeder, der an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule studiert. Gefördert werden das Erststudium, das Master- oder Zweitstudium sowie ein berufsbegleitendes duales Studium. Auch im Ausland Studierende können eine Bewerbung einreichen.

Bildungsfonds

Bildungsfonds bezahlt studienbedingte Kosten, Lebenshaltungskosten, Einmalaufwendungen, Studiengebühren. Erst nach erfolgreichen Berufseinstieg musst du einen im Voraus fixierten Prozentsatz deines Einkommens an Bildungsfonds zurückführen. Bei Verdienstausfall erfolgt eine Aussetzung. Bewerben kann sich jeder. Ausgesucht werden Studenten, die besonders engagiert sind und sich mit dem Studium bestimmte Ziele gesetzt haben. Die Bewerbung erfolgt komplett auf Basis eines Online-Bewerbungsverfahrens. Keine Bewerbungen per Post.

Begabtenförderung

Die zwölf Begabtenförderungswerke vergeben Stipendien an Studenten, Promovierende. Wenn du dich bei einem der Förderungswerke bewerben möchtest, solltest du vorher festlegen, welches Werk der Begabtenförderung am besten zu deinen eigenen Vorstellungen passt. Auswahlkriterien sind:
  • Du bist hoch motiviert und möchtest Verantwortung übernehmen.
  • Deine Leistungen in Schule und Studium sind überdurchschnittlich.
  • Du bist gesellschaftlich engagiert, auch beim Studium.

Studienstiftungen

Mit der Studienstiftung werden u.a. engagierte, hilfsbedürftige Studenten unterstützt. Vorteilhaft ist, dass nach dem Studium keine Schulden drohen. Informiere dich über die Stiftungssuche an der Uni, bei Fachschaften, über das Internet oder beim Studentenwerk über die rund 2.200 Stiftungen und deren Bewerbungsmodus. Stiftungen fördern nicht nur Überflieger. Stiftungen legen mehr Wert auf Studienfach, Uni, Herkunftsort und Engagement als auf Noten. Außerdem gibt es Förderprogramme von Unternehmen. Neben finanzieller Unterstützung gibt es Unterstützung beim Erwerb praktischer Kenntnisse. Gute, leistungsbereite Studenten sollen möglichst früh an das eigene Unternehmen gebunden werden. Informiere dich frühzeitig, denn die Plätze sind limitiert und die Beschaffung der erforderlichen Bewerbungsunterlagen (Gutachten eines Profs, Zeugnisse, Leistungsnachweise) braucht Zeit.

Deutsche Bildung

Die Deutsche Bildung fördert als Unternehmen Studenten aller Fachbereiche an staatlich anerkannten Hochschulen mit einer Kombination aus Studienfinanzierung und inhaltlicher Unterstützung. Diese Studienförderung leistet einen Beitrag dazu, dass junge Menschen zielgerichtet studieren können und gut vorbereitet in den Beruf einsteigen.

Studienkredite - was solltest du dabei beachten?

  • Ein Studienkredit sollte die letzte Option sein, denn auch ein Studienkredit muss vollständig und mit Zinsen zurückgezahlt werden. Und das unabhängig vom Einkommen. Vorher Alternativen wie Wohngeld prüfen und zur Sozialberatung des Studentenwerks gehen. Sind alle anderen Finanzierungsquellen (Eltern, BAföG, Voll- und Teilstipendien, Nebenjobs oder Stiftungen) ausgeschöpft? Bleibt dann noch eine Lücke, ist der Studienkredit die richtige Lösung. Motto: So wenig wie möglich und so viel wie nötig! Zahlreiche Banken bieten Studienkredite an.
  • Führe mehrere Beratungsgespräche und nimm jedes Mal das Angebot mit nach Hause und unterschreibe nicht sofort. Vergleiche in Ruhe die Angebote, denn nicht immer bedeutet der billigste Kredit auch die beste Lösung. Den für alle Lebenslagen passenden Rundum-Sorglos-Kredit gibt es leider nicht. Jeder muss seinen Kredit nach persönlichen Bedürfnisse und Vorstellungen finden. Einige Kredite gelten nicht für ein Auslandssemester.
Studienförderung I. Überbrückungsdarlehen

Ein Überbrückungsdarlehen der Studentenwerke gibt es für in Not geratene Studenten. Voraussetzungen dafür sind ein nachweislich finanzieller Engpass, die Bestätigung deiner Uni, dass du dich bereits in einer fortgeschrittenen Phase des Studiums befindest und die Bürgschaft deiner Eltern oder eines unabhängigen Bürgen.

II. Bildungskredit
Ein Bildungskredit sichert die Studienfinanzierung bei außergewöhnlichem, nicht durch das BAföG erfasstem Aufwand, um den Studienabbruch aufgrund fehlender finanzieller Mittel zu vermeiden. Gleichzeitig soll der Bildungskredit aber auch das Studium beschleunigen.
  • Du kannst den Kredit zusätzlich zur BAföG Förderung beantragen und in Anspruch nehmen.
  • Die Kreditzusage ist unabhängig von deinem Einkommen und das deiner Eltern.
  • Monatliche Raten von 100 €, 200 € und 300 € sind genauso wie eine Einmalzahlung bis zu 3.600 € möglich.
  • Die Höchstsumme, Summe aus Einmalzahlung und Monatsraten, beträgt maximal 7.200 €.
  • Kreditantrag ist per Internet möglich. Frühestens sechs Wochen vor Beginn des Bewilligungszeitraumes beantragen, da ein zeitlicher Zusammenhang bestehen muss.
  • Bachelor Studenten können den Bildungskredit nach Abschluss des ersten Studienjahres nutzen.
III. KfW-Studienkredit
  • Der KfW-Studienkredit ist ein Studentendarlehen, welches unabhängig vom Einkommen der Eltern, der eigenen Finanz- und Sicherheitslage, Studienfach und Noten gewährt wird. Mit dem Tilgungsrechner berechnest du deine künftige finanzielle Belastung. Willst du den KfW-Studienkredit während deines Auslandssemesters nutzen, kann es Probleme geben. Deshalb frage vor Kreditantragstellung nach. Jeweils zum 01.04. und 01.10. eines Jahres kann der monatliche Kreditbetrag geändert werden. Du kannst Monatsraten von 100 bis 650 € wählen.
  • Rückzahlung des KfW-Darlehens: Nach dem Ende des Studiums gibt es bei der KfW eine achtzehnmonatige Schonzeit, in der nichts zurückgezahlt werden muss. Anschließend werden die Raten fällig, wobei der Zinssatz variabel ist und sich an die aktuellen Kapitalmarktzinsen anpasst. D.h. die Zinsen fallen oder steigen, jedoch mit festgelegter Obergrenze. Empfehlenswert ist eine Rückzahlungsdauer von zehn Jahren. Je nach Einkommen kann das Darlehen auch früher oder später zurückgezahlt werden. Die längste Frist zur Rückzahlung sind 25 Jahre. Sondertilgungen können, ohne Zusatzkosten, jederzeit nach Belieben erfolgen.
IV. Studienkredite von privaten und staatlichen Banken

Die Auswahl an Studienkrediten ist groß. Die Banken unterscheiden bei der Studienfinanzierung zwischen Darlehen für die gesamte Lebenshaltung, für Studiengebühren oder für das Examen. Neben dem Immatrikulationsnachweis verlangen manche Banken auch Leistungsnachweise oder Einnahmen- und Ausgabenrechnungen. Die wenigsten Anbieter bestehen dagegen auf einer Bürgschaft. Experten raten, vor allem auf die Aus- und Einzahlungszinssätze sowie die Konditionen für Beginn und Dauer der Rückzahlungen zu achten. Die Banken zahlen das Geld bei einem Studentenkredit nicht in einer Summe aus, sondern in monatlichen Raten, wahlweise zwischen 50 € und 800 €. Bei den meisten Angeboten kann die Höhe der Raten von Semester zu Semester neu festgelegt werden.

bildungsdoc-tipp. Kreditkostenrechner für Studienkredite, Checkliste zur Finanzplanung von Studienkrediten. Anhand dieser Checkliste lassen sich individuelle Kosten für Lebenshaltung und für Semesteraufwendungen ermitteln. Damit machst du eine realistische Finanzierungsplanung, passend zu deinem Finanzierungsbedarf.

bildungsdoc-hinweis. Der für den Bachelor aufgenommene Studienkredit läuft oft nicht automatisch weiter. Hast du den Bachelor fremdfinanziert, endet der Kredit meist mit Übergabe der Bachelor-Urkunde. Jetzt beginnt die Kreditrückzahlung, egal wie sich deine finanzielle Situation gestaltet und wie deine weitere Karriereplanung aussieht.

Stipendien-Datenbanken (Auswahl)

  • Stipendien-Datenbank: Hier findest du über 700 Stipendien von insgesamt 400 Institutionen.
  • Das Bundesbildungsministerium will mit ihrer bundesweiten Datenbank Stipendienlotse Schülern, Studenten und Naturwissenschaftlern den Durchblick im Stipendien-Dschungel verschaffen. Die Datenbank wird ständig aktualisiert und zeigt dir, welche Stipendien es von Staat, Wirtschaft und Politik gibt.
  • mystipendium.de ist eine Stipendien-Suchmaschine, mit über 1.500 Fördermöglichkeiten. Sie zeigt dir innerhalb weniger Minuten, welche Fördermöglichkeiten zu deinem Profil passen.

bildungsdoc-tipp. Für Fragen rund um das Stipendium bietet der Elternkompass Unterstützung an. Das kostenlose Beratungsangebot der Stiftung der deutschen Wirtschaft und des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung gibt Eltern Tipps, wie sie ihren Kindern helfen können.

Übersicht Bildungsprogramme

 

Gratis eBook

Studieren ja – aber was und wo und wie?

Übersichtlich, kompakt die wichtigsten Infos, Hinwei- se, Tipps für die Studien- vorbereitung und Studien- platzsuche - u.a. Vor- und Nachteile von Studienfor- men und Hochschultypen. Studientipps Berufstätige!
Mehr Informationen
E-Mail-Adresse für Studienführer:*

* Wir geben deine E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter.



Gratis eBook

Bildungsaufenthalte im Ausland – planen, finanzieren, verwirklichen!

Übersichtlich und kompakt die wichtigsten Infos, Hin- weise und Tipps, die du für deinen Auslandsaufenthalt benötigst. Förderprogram- me von Bund & EU helfen dir, deine Auslandsträume auch zu verwirklichen.
Mehr Informationen
E-Mail-Adresse für Auslandsplaner:*

* Wir geben deine E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter.